KSC-Coach nach dem 0:2: „Unser bestes Spiel“

Karlsruhe (mia). Nach Abpfiff des KSC-Spiels in Bremen, das die Mannschaft des Karlsruher SC mit 0:2 verloren hatte, lagen die Nerven zumindest bei den KSC-Fans blank.

 

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

 

Sie schimpften nicht zu unrecht. Hatte der KSC sich doch selbst zum Anwärter auf den Meistertitel der Dritten Liga ernannt und findet sich aktuell am unteren Ende der Tabelle wieder.

Dennoch, KSC-Coach Marc-Patrick Meister erklärte bei Telekomsports: „Es ist verrückt, das war unser bestes Spiel von den dreien.“ Damit zauberte er durchaus Verwirrung auf die Gesichter der Zuschauer.

Unterm Strich okay

Der KSC-Trainer meinte aber die „Vielzahl von Torchancen“ auch die von Kai Bülow, die aber alle nichts einbrachten.

„Wir verteidigen dann nicht nach. Das zweite hinten raus spielt eine untergeordnete Rolle. Wir waren nicht die zwei Tore schlechter heute.“ Unterm Strich sei es okay, bis auf das Ergebnis.

Suche nach Antworten

 

KSC-Keeper Benjamin Uphoff suchte nach Antworten für den Fehlstart: „Es ist schwer zu sagen woran es liegt. Wir haben eine komplett neue Mannschaft das braucht Zeit bis die spieler sich finden. Wenn ich es wüsste würde ich es ändern.“

Leon Jensen dagegen freute sich über eine „geile Mannschaft mit vielen unbekümmerten Spielern, die gut kicken können“, so der Bremer.