KSC mit Uphoff gegen Halle – Schuster sagt ab

Karlsruhe (mia). Ein Spiel der Gegensätze erwartet die KSC-Fans am Samstagmittag (14 Uhr) im Wildpark nicht, wenn der Karlsruher SC den Halleschen FC empfängt.

Beide stehen mit vier und zwei Punkten unten in der Tabelle. Abwehrbollwerke sind nicht zu erwarten. 13 Gegentore hat Halle gefangen, 12 der KSC kassiert. Der KSC jedoch will diese Torflut mit Interimsoach  Zlatan Bajramovic stoppen und erfolgreich sein.

Booking.com

Im Tor steht dafür Benjamin Uphoff. Dirk Orlishausen hatte zwar im bfv-Pokal den Kasten gehütet, in der Liga werde Bajramovic aber nichts an der Torhüterposition ändern, stellt der KSC-Coach klar.

Seit Montag trainiert er die Drittligaprofis des KSC und weiß: „Die Jungs sind glaube ich auch noch nicht zufrieden mit sich, das ist klar. Es geht darum, die Jungs wieder aufzubauen und ihnen das Selbstvertrauen zurückzugeben.“

Dabei sind sie aber auch selbst gefordert. Ein Spiel wie gegen Köln möchte er auf keinen Fall noch einmal erleben. Zu passiv, zu lethargisch zu zweikampfschwach war der KSC aufgetreten.

Aber nicht nur die Gegentore will man reduzieren, sondern vor allem Tore erzielen und drei Punkte holen.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Personell sieht es dabei gut aus. Bei Kai Bülow (Rippenprellung) versuche man alles, dass er noch fit wird. Sonst hat Bajramovic alle Profis zur Verfügung. Halle dagegen hat „große Verletzungssorgen“ und nur 13 Feldspieler zur Verfügung.

Schuster sagt ab, Sasic ein Kandidat?

In Sachen Nachfolger für Ex-Trainer Marc-Patrick Meister könnte sich Bajramovic mit einem Sieg in die Kandidatenliste einreihen. Indes berichten die Badischen Neuesten Nachrichten, dass der Wunschkandidat der Fans, Dirk Schuster dem KSC abgesagt habe.

Zudem taucht der Name Milan Sasic als möglicher Kandidat für den KSC-Cheftrainerposten auf.  Zumindest ein Gespräch soll ebenso wie mit Alois Schwartz geführt worden sein.

 

 

 

KSC-Training 24. August