KSC: Muslija begeistert – Hofmanns „neue“ Diagnose

Karlsruhe (mia). Für KSC-Youngster Florent Muslija läuft es derzeit, während andere beim Drittligisten Karlsruher SC große Probleme haben.

Muslija durfte bei seinem Debüt für die DFB-U 20-Nationalmannschaft im Testspiel gegen Zweitligist Greuther Fürth von Beginn an ran. Das Team von DFB-Trainer Frank Kramer hatte am Donnerstag zwar mit 2:3 (0:1) verloren, aber ein gutes Spiel abgeliefert. Für KSC-Profi Muslija, der in der 46. ausgewechselt wurde, war es ein sehr gutes Debüt.

Booking.com

„Es war ein tolles Gefühl dabei zu sein und von Anfang an ran zu dürfen. Ich habe die Anfangsminuten etwas gebraucht, um rein zu kommen, nichtsdestotrotz habe ich versucht mein Bestes zu geben“, erklärt KSC-Spieler Muslija nach der DFB-Partie.

Eine Großchance hatte Muslija im DFB-Dress, als er aus spitzem Winkel abzog, aber am Keeper von Fürth scheiterte. Am Montag tritt die U20 dann gegen die  Tschechischen Republik in der Elite League an.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Neue Diagnose?

„Er hat sich das Knie verdreht, das ist ein bisschen dick geworden. Er setzt ein paar Tage aus“, hatte der stellvertretende KSC-Presseverantwortliche David Ruf die Diagnose von KSC-Mannschaftsarzt Marcus Schweizer am Mittwoch nach der MRT-Untersuchung von Andreas Hofmann weitergegeben.

Ein Tag später klingt die übermittelte Diagnose doch ganz anders. Nun erklärte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer gegenüber den BNN, dass Hofmann einen „Knorpelausbruch aus der Kniescheibe, Einblutung in das Gelenk“ erlitten habe. Ob Hofmann dem KSC damit überhaupt noch einmal helfen kann, ist unklar.