Gequos vor dem ewig jungen Derby

Karlsruhe (ps). Es hat sich längst zu einem echten Klassiker entwickelt – das Duell zwischen den KIT SC Gequos und dem MTV Stuttgart. Seit Jahren steht das Derby für knisternde Spannung bis zur letzten Minute.

Und genau das verspricht auch die Ausgangslage vor dem Gastspiel des Rivalen aus der Landeshauptstadt: Der amtierende Meister Stuttgart reist als Tabellenvierter zum Tabellendritten KIT SC, will die 62:69-Heimniederlage aus dem vergangenen November wettmachen und in der Tabelle vorbeiziehen. Doch auch die Gequos gehen hoch motiviert ins Spiel, so die Pressemeldung der Gequos.

Booking.com

„Über den Gegner muss ich gar nicht mehr viel erzählen“, sagt GEQUOS Headcoach Uli Himstedt. „Beide Teams kennen sich aus vielen Saisonspielen und der Vorbereitung.“ Besonders gefährlich beim MTV ist das Trio mit Guard Marco Schlafke und den beiden Big Men David Rotim und Markus Bretz. „Die drei sind schwer zu kontrollieren. Und in der Offensive wird auch Lukas Müller immer stärker. Sie sind als Team immer in der Lage, stark zu punkten, aber auch stark zu verteidigen. Dass Stuttgart nicht weiter oben steht, liegt vor allem an der durchwachsenen ersten Saisonhälfte“, so Himstedt.

Die GEQUOS werden voraussichtlich in Bestbesetzung auflaufen können. Kapitän Benjamin Frisch ist Mitte der Woche wieder ins Training eingestiegen. „Wir müssen sehr konzentriert arbeiten. Am Wochenende entscheiden Tagesform und Wille über Sieg und Niederlage“, sagt Himstedt.