KSC-U19 hat direkten Konkurrenten vor der Brust

Karlsruhe (mia). Zum Ende der englischen Woche tritt die U19 des Karlsruher SC auswärts bei der Spielvereinigung Unterhaching an. Am Sonntag, 13 Uhr, wollen die KSC-Junioren dann mit drei Punkten nachhause gehen.

Das Unentschieden am Mittwoch gegen den 1. FC Kaiserslautern sei zwar bitter gewesen, denn der KSC hatte mit 2:1 geführt, aber von zwei verlorenen Punkten könne man dennoch nicht sprechen, erklärt KSC U19-Trainer Lukas Kwasniok.

Booking.com

„Lautern ist sicherlich nicht in der Verfassung aktuell und hat wenig Punkte geholt. Wir haben nach dem 2:1 unnötig die Flatter bekommen, den Ball nicht gehalten und Standards verursacht.“ Durch einen Standard war auch das zweite Gegentor entstanden. „Völlig unnötig“; so Kwasniok.

[adrotate banner=“47″]

Dennoch weiß der KSC-Trainer, dass die Ausbeute der A-Junioren aus den letzten fünf Spielen gegen Teams auf Augenhöhe- elf Punkte – in Ordnung sei. „Mit Unterhaching haben wir den nächsten Konkurrenten vor der Brust, die aber 5:2 in Stuttgart gewonnen haben letztes Wochenende. Die haben eine breite Brust, aber wir auch. Wir haben gegen die Mannschaften auf Augenhöhe geliefert und so fahren wir auch nach Haching“, erklärt Kwasniok, dem mit Tim Kircher wieder eine weitere Alternative zur Verfügung steht.