Déjà-vu für die SG Stutensee-Weingarten

Karlsruhe (ps). Nach dem nervenaufreibenden Lokalderby der SG Stutensee-Weingarten mit dem knappen Sieg gegen Eggenstein vom vergangenem Mittwoch erlebte der Anhang der SGSW am Samstag gegen Hockenheim ein klassisches Déjà-vu, so die Meldung der SG.

Gut gestartet, dann völlig den Faden verloren, sich wieder gefangen und dann den Sieg heimgezittert wiederholte sich. Hatte Trainer Bechtler bereits nach dem Sieg am Mittwoch von einer Berg- und Talfahrt gesprochen, traf diese Bezeichnung auch auf das Hockenheim-Spiel zu. Beide Teams muteten ihrem Trainerteam sowie dem jeweiligen Anhang viel zu, wobei der Gastgeber den Jubel am Ende mit dem Heimsieg auf seiner Seite hatte. Dabei begann die SGSW klasse (SG Stutensee-Weingarten : HSV Hockenheim 21:18 (8:10)).

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

 

Die Abwehr stand erneut wie eine Eins, der Gast konnte sich nicht durchsetzen. Bis zur 18. Minute erzielte Hockenheim lediglich 2 Treffer. Dass es aber nur 6:2 stand zeigt das Manko im Spiel des Gastgebers, bei dem aus dem gebundenen Spiel ebenfalls nichts zusammenlief. Fast alle Tore gingen auf den Gegenstoß zurück. Hockenheim präsentierte sich zu diesem Zeitpunkt völlig harmlos, nichts deutete auf eine enge Partie hin. Beim 7:4 nach 21 Minuten kam es dann zu einer völlig unnötigen Hinausstellung, die statt Ballbesitz innerhalb von 2 Minuten zum 7:7 führte. Bei der SGSW lief plötzlich nichts mehr zusammen, Hockenheim konnte bis zur Pause 2 Tore auf 8:10 vorlegen. Trainer Bechtler fand dann in der Pause offensichtlich die richtigen Worte.

Die SGSW hatte die Reset-Taste gedrückt und begann auch Hälfte 2 mit einer überzeugenden Abwehrarbeit. Mit einem 4:0 Lauf ging man bis zur 37. Minute wieder 12:10 in Führung. Hockenheim hatte erneut riesige Probleme beim Abschluss, in den ersten 17 Minuten nach dem Wiederanpfiff erzielte die Mannschaft nur 2 Tore. Mit dem 16:12 in der 47. Minute durch den kampfstarken Sören Albat hatte die SGSW die Vorzeichen endgültig auf Sieg gestellt. Die Gäste gaben aber nicht auf, sie agierten nun mit dem taktischen Mittel 7:6.  Auf Seiten der Heimmannschaft schwanden nach dem schweren Mittwoch-Spiel die Kräfte.

Die Fehler häuften sich, Hockenheim hatte beim19:17 in der 54. Minute wieder den Anschluss geschafft. Wichtig dass der an diesem Tag überragende Andre Ockert mit seinem neunten Tor zum 20:17 in der 56. Minute wieder etwas Ruhe ins Spiel brachte. Dennoch hätten die Gäste punkten können. Sie scheiterten jedoch in den letzten Minuten serienweise mit freien Abschlüssen am glänzenden Bastian Boudgoust, der sein Tor in der Schlussphase vernagelte. Letztendlich konnte die Mannschaft auf der letzten Rille den Sieg sicherstellen.

Wenn auch an diesem Tag spielerisch nicht viel gelang muss der Mannschaft dennoch ein großes Kompliment für den absoluten Siegeswillen ausgesprochen werde. Auch solche Spiele muss man erst einmal gewinnen! 15:3 Punkte nach 9 Spieltagen und der zweite Tabellenplatz sind ein herausragendes Momentum, zu dem  man die Mannschaft und das Trainerteam nur beglückwünschen kann. Die Mannschaft kann das Lokalderby am kommenden Sonntag in Knielingen jedenfalls mit breiter Brust angehen.

 

Tore  SGSW:  Ockert 9/3, Albat 3, Weickum 3, Senn 3, Morlock 3

HSVH:  Schinke 6/1, Rausch 4, Skade 4, Ziegler 1, Meyer 1, Diehm 1, Gans 1