BG akzeptiert Strafe der Liga nicht

Karlsruhe (ps). Basketball-Zweitligist BG Karlsruhe hat Widerspruch gegen die Entscheidung der Jungen Liga zu den Vorkommnissen nach dem Heimspiel gegen die Gießen 46ers am 11. Januar eingelegt.
Die Junge Liga hatte eine Ordnungsstrafe gegen die BG in Höhe von 500 Euro verhängt mit der Begründung, die BG Karlsruhe habe die Sicherheit aller Anwesenden nicht garantieren können. Ferner standen die Februar-Heimspiele der BG unter Beobachtung der Liga, so die BG in einer Pressemeldung. Hierbei sollte überprüft werden, ob das BG-Kampfgericht und der Hallensprecher ordnungsgemäß arbeiten. In ihrem Widerspruch distanziert sich die BG von den Vorwürfen. „Die Liga führt keine Beweise für die Vorwürfe an, sondern beruft sich lediglich auf Presseberichte und die Aussagen von Personen, die nicht vor Ort waren. Auf dem offiziellen Spielbericht ist nichts vermerkt. Es gibt keine Anzeigen gegen die BG oder ihre Ordnungskräfte, noch gibt es Ermittlungen in Richtung BG Karlsruhe“, so die BG.

„Wir akzeptieren die Entscheidung der Jungen Liga nicht und wehren uns entschieden gegen den Vorwurf, unser Kampfgericht würde nicht einwandfrei arbeiten“ so BG-Geschäftsführer Torsten Daume.

Booking.com

„Die Heimspiele im Februar sind ohne Störungen abgelaufen. Die Fans aus Nürnberg und Kirchheim sowie die Karlsruher Zuschauer haben ihre Mannschaften unterstützt und sich dabei an die Regeln der sportlichen Fairness gehalten.“