KSC: „Die Null steht, aber leider auch vorne“

Karlsruhe/Jena (mia). Punktgewinn oder zwei verlorene Punkte? Nach dem 0:0 des Karlsruher SC bei Carl-Zeiss Jena war man sich zwischen dem KSC und den Gastgebern da nicht so einig.

„Grundsätzlich ist es positiv,  wenn man nicht verliert, aber man muss auch sehen, mit einem Punkt kommt man nicht voran“, erklärte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer nach Abpfiff der Auswärtspartie und ärgerte sich noch über das wegen Abseits nicht gegebene Tor von Fabian Schleusener.

Booking.com

„Ich glaube wir haben auch ein reguläres Tor gemacht, nach meinen Informationen. Von der Bank aus, war es kein Abseits.“ Das KSC-Tor aber wurde nicht angerechnet und es blieb beim 0:0.

„Man muss sagen, dass wir heute schwer ins Spiel gekommen sind. Speziell die erste Halbzeit haben wir ja eigentlich um ein Tor gebettelt. Die zweite Halbzeit war es besser. Da haben wir gut nach vorne gespielt. Am Ende steht wieder die Null hinten, aber leider auch vorne“, sagt der KSC-Sportchef.

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

 „Jena deutlich besser“

Timmy Thiele und Manfred Starke, die beide für Jena einige Torchancen auf dem Fuß hatten, bedauerten die verlorenen zwei Punkte. „Es war mehr drin, auch von meiner Person. Wir hatten gute Chancen, die man machen kann. Deswegen entschuldige ich mich bei der Mannschaft, dass ich den Sack nicht zugemacht hab“, bedauerte Thiele. „Aber ich bin super zufrieden mit der Leistung, die wir abgeliefert haben. Wir hatten Chancen, die keine.“

Auch Starke erklärte, dass Jena ein „deutlich besseres Spiel gemacht“ habe, als der KSC. „Wir hätten den Dreier  mehr verdient gehabt. Es wäre mehr drin gewesen. Aber wir sind ungeschlagen gegen einen, der oben mitspielen möchte.“