LIONS verlieren auch zweites Heimspiel in der Europahalle

Karlsruhe (ps). Auch im zweiten Heimspiel im neuen „Löwenkäfig“ gab es kein Happy End für die PS Karlsruhe LIONS, die sich im „X-Mas Game“ am 27. Dezember knapp den RheinStars Köln geschlagen geben mussten. Die Gastgeber erwischten wie bei der Europahallen-Premiere zwei Spieltage zuvor einen denkbar schlechten Start und fanden während des ersten Viertels nur schwer in die Partie, wodurch sie zur ersten Pause mit 14:23 ins Hintertreffen gerieten, so die Meldung des PSK.

 

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Mit Beginn des folgenden Spielabschnitts waren es jedoch die LIONS, die die Aktionen der Gäste erfolgreich neutralisierten und Köln früh in die Auszeit zwangen. Die Hausherren zeigten sich nun deutlich entschlossener und kamen noch vor Mitte des Viertels auf 25:26 heran. Wenig später konnte das Team von Headcoach Michael Mai erstmals in Führung gehen, die auch zur Halbzeit bestand haben sollte. Mehrere erfolgreiche Distanzwürfe auf beiden Seiten sorgten dafür, dass die lange eher punktarme Partie noch während der ersten Spielhälfte die fast 1.350 Zuschauer in ihren Bann zog.

Die LIONS machten nach dem Seitenwechsel beim Stand von 41:37 in der Offense da weiter, wo sie in Hälfte eins aufgehört hatten, eröffneten den RheinStars aber angesichts unnötiger Ballverluste immer wieder Chancen, die Köln nutzte, um die Führung zurückzuerobern. Beim äußerst knappen Stand von 60:61 ging es in den Schlussabschnitt, in dem Karlsruhe erneut in Front ging, dann aber im Gegensatz zu Köln vom Wurfglück verlassen wurde. Die Gäste lagen bald wieder vorne, konnten sich aber nicht absetzen. Den LIONS gelang es noch, die Partie bis in die letzten Sekunden offen zu halten, nicht aber, nochmals die Wende herbeizuführen.

So endete auch das zweite Spiel in der Europahalle ohne zählbaren Erfolg für den ProA-Aufsteiger, der dennoch auf ein äußerst erfolgreiches Jahr zurückblicken kann und bereits am 6. Januar gegen Phönix Hagen einen neuen Anlauf starten wird, die Fans im neuen Löwenkäfig auch nach der Schlusssirene jubeln zu lassen. Jarelle Reischel (15 Punkte), Richard Williams (13), Orlando Parker (13) und Roland Nyama (10) punkteten zweistellig für Karlsruhe.