SGSW errang glücklichen Heimsieg gegen den TV Hardheim

Kapitän Marvin Morlock verkürzte vor der Pause noch (Foto: cls)

Karlsruhe (ps). Die Akteure der Spielgemeinschaft Stutensee-Weingarten mussten in ihrem Heimspiel des 18. Spieltages in der Badenliga wieder einmal die Erfahrung machen, wie schwer es ist gegen einen Kontrahenten anzutreten, der noch mit aller Leidenschaft gegen den Abstieg ankämpft. Der TV Hardheim hatte sich durch zwei überzeugende Partien gegen die HSG St. Leon/Reilingen und den HSV Hockenheim etwas Luft verschafft und rückte auf den neunten Rang vor. In der Walzbachhalle in Weingarten sollte nun der nächste Schritt in Richtung rettendes Ufer gemacht werden. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit machten die Gastgeber den Erfttälern noch einen Strich durch die Rechnung und sicherten sich mit einem 28:27 Sieg zwei weitere Zähler auf der Habenseite, so die Pressemeldung der SGSW. (Badenliga Männer:     SG Stutensee-Weingarten     :       TV Hardheim       28:27     (13:16))

Unter der Woche hatte Trainer Steffen Bechtler im Training versucht seiner Sieben klar zu machen, was sie am Samstagabend erwarten wird. Die Gäste zeigten vom Anpfiff weg, dass sie gewillt waren etwas Zählbares aus der Hardt mitzunehmen. Der Tabellensiebte tat sich gerade in der Anfangsphase sehr schwer und fand nicht richtig ins Spiel. Sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr agierten die Hausherren ohne den notwendigen Biss.

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Die Mannschaft wirkte in den ersten dreißig Minuten blutleer und musste die meiste Zeit einem Rückstand hinterherjagen. Das Team aus dem Tauberkreis setzte ihren Siegeswillen auch in Treffer um und führte teilweise mit vier Toren. Die Bechtler Schützlinge ließen vor allem in der Abwehr die richtige Einstellung vermissen und erschwerten dadurch auch ihrem Torhüter Sascha Helfenbein die Arbeit. Angeführt von Kapitän Marvin Morlock zeigte die Mannschaft der Spielgemeinschaft erst in der Schlussphase der ersten Hälfte ein anderes Gesicht. Vierundvierzig Sekunden vor dem Pausensignal lagen die Gastgeber 11:16 zurück und kamen dann durch Morlock noch zu zwei Toren, so dass der Rückstand bis zum Gang in die Kabinen sich noch etwas freundlicher gestaltete.

Wie im letzten Heimspiel gegen den TV Friedrichsfeld sahen die Anhänger der SGSW nach Wiederbeginn eine andere Mannschaft auf dem Parkett. Trainer Bechtler ließ den gegnerischen Rückraumstrategen Robin Steinbach kurz decken und nahm den Gästen sofort den Angriffsschwung, der sie die erste Hälfte dominieren ließ. Morlock und seine Kameraden nahmen den Kampf an und agierten in den zweiten dreißig Minuten mit einer besseren Einstellung. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff markierte Max Waltert den Anschlusstreffer zum 17:18. Die Gäste konnten sich zwar durch zwei vermeidbare Fehler der Sieben der Spielgemeinschaft noch einmal Luft verschaffen, kassierten aber kurz danach durch Max Weickum und Andre Ockert dann doch den Ausgleich zum 20:20. Der Tabellenneunte hielt aber weiter dagegen und eroberte sich mit zwei Treffer in Folge die Führung wieder zurück. Trainer Bechtler erkannte aber, dass zu Beginn des letzten Viertels die Einstellung seiner Jungs wieder stimmte. Bastian Boudgoust, der im zweiten Durchgang das Tor der Hausherren hütete, bot mit einigen guten Paraden seinem Team den nötigen Rückhalt. Zunächst sorgte Weickum mit einem strammen Wurf aus dem Rückraum für den erneuten Anschluss, ehe Morlock einen schnellen Gegenstoß zum 23:23 Gleichstand verwertete. Sören Albat beendete dann die Leidenszeit der Fans und erzielte von Linksaußen nach langer Zeit wieder einmal die Führung für seine Farben. Im Gegenzug kam Albat dann in der Abwehr zu spät und musste für seine Aktion zwei Minuten auf die Strafbank. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Silan Hefner zum nächsten Gleichstand. Die Gastgeber zeigten in dieser Phase aber den erhofften Biss und setzten die die Mannschaft aus dem fränkischen Odenwald weiter unter Druck.
Markus Baumann und Morlock bauten mit ihren Toren knapp sechs Minuten vor dem Ende den Vorsprung auf 27:25 aus und bogen mit ihrem Team auf die Siegerstraße ein. Gästetrainer Karlheinz Pauler reagierte sofort und nahm eine Auszeit. Seine Jungs setzten in den folgenden Angriffen seine taktischen Anweisungen erfolgreich um und glichen zum 27:27 aus. Es waren noch 41 Sekunden zu spielen, als Andre Ockert mit einem beherzten Wurf die nächste Führung für seine Farben erzielte. Die Odenwälder unternahmen in der verbleibenden Zeit alle Anstrengungen doch noch einen Zähler mitzunehmen. Die Spielgemeinschaft hielt dem Druck stand und sicherte sich den knappen Heimsieg.

Trainer Steffen Bechtler zog nach der Partie Bilanz: „In der ersten Halbzeit haben wir nach einer Viertelstunde den Faden verloren. Mein Team zeigte keine Körpersprache und gewährte dem Gegner Wurfgelegenheiten bei sieben, acht Metern und ließ jegliche Aggressivität vermissen. In der zweiten Halbzeit waren wir zwar in der Abwehr besser, sind aber immer noch nicht gestanden, wie wir es aus der Vorrunde gekannt haben. Ich deute es so, dass wir mit dem Kopf nicht ganz bei der Sache waren. Im Angriff haben wir uns dagegen gesteigert. Andre Ockert hat als Spielmacher mehr Bewegung ins Spiel gebracht. Zum Sieg hatten wir dann auch das Quäntchen Glück, das man manchmal braucht.“

Für die SG spielten: Sascha Helfenbein, Bastian Boudgoust – Sören Albat (2), Max Waltert (3), Vedran Dozic, Max Weickum (5), Andre Ockert (3), Florian Meinzer, Kevin Senn, Justus Bieberstein (1), Markus Winter (1), Marvin Morlock (9/2), Markus Baumann (3), Felix Mügendt (1)

Für den TV spielten: Christian Ernst, Torben Bischof – Dustin Leiblein, Silas Hefner (7/2), Philipp Steinbach (3), Steffen Gärtner (4), Rico Berberich, Jonas Berthold, Jannik Huspenina (3), Mark Käflein (5), Johannes Ackermann, Robin Steinbach (5/1)