Bravourös: KSC-U19 ärgert Tabellenprimus TSG

Karlsruhe (mia). „Wir wollten sie ärgern und wir haben mehr als das getan“, lobte KSC-U19-Trainer seine Mannschaft nach dem 2:2 (2:0) des Karlsruher SC beim Tabellenführer der A-Juniorenbundesliga TSG Hoffenheim.

Der KSC ließ die Hoffenheimer Elf nicht ins Spiel kommen. Chancen der TSG waren nicht vorhanden, erklärte Kwasniok.So fiel das Tor für den KSC bald folgerichtig. Nach nicht gut geklärter Ecke scheiterte Luca Egolf zunächst an TSG-Schlussmann Stefan Drljaca. Den abgewehrten Ball schob Oliver Wählhing (22.) dann aber zum 1:0 für den KSC ein. Die Karlsruher dominierten die Partie und ließen kaum etwas zu. Dagegen erhöhte man den Druck und Domenico Alberico trennte Janis Hanek unsanft vom Ball, sodass Schiedsrichter Niklas Dardenne einen Elfmeter gab., den Yannick Becker mustergültig zum 2:0 verwandelte. Nach der Pause agierte die TSG besser und David Otto (52.) köpfte nach Eckball zum Anschluss ein. Die Hoffenheimer waren nun am Drücker und hatten die Chance auf den Ausgleich. Der fiel jedoch erst in der 79. Erneut nach einem Eckball schob Anhölcher zum 2:2 ein. Luca Egolf hatte noch die Chance für die KSC-Führung auf dem Fuß, scheiterte aber.

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Leistungsgerechtes Unentschieden

„Meine Mannschaft hat es die erste Halbzeit bravourös gemacht. Wir hatten gute Abschlussaktionen und nicht einmal eine Halbchance zugelassen“, erklärt der KSC-Trainer.

„Mit zunehmenden Spielverlauf wurde es hektischer und es hat sich die individuelle Qualität durchgesetzt. Ohne einen David Otto hätte es anders ausgesehen. Er ist ein Faustpfand“, zollte Kwasniok dem Hoffenheimer Otto Respekt.

Über 90 Minuten gesehen, sei das Unentschieden leistungsgerecht.

KSC:Schragl – Jansen, Egolf, Hanek (81. Repka), Goß, Herm (83. Mensah), Becker (90. Bulut), Wähling, Singelmann (70. Zwick), Heers, Trivunic.