KSC rutscht auf Rang vier – Nachholspiele kommen

Karlsruhe (mia). Bei strahlendem Sonnenschein stand für die KSC-Profis am Sonntag das Ausradeln und Spielersatztraining an. Beim Karlsruher SC zog man  nach Abpfiff in Würzburg ein Positives neben dem gewonnenen Punkt: Der KSC hat die Serie von 20 Spielen ohne Niederlage eingestellt.

Man könne eventuell auch „ein Auge zudrücken“ in puncto zweite Halbzeit, wenn man bedenke, dass die Mannschaft nun 20 Spiele in Folge nicht verloren habe, sagt der KSC-Coach.

Booking.com

Das sei eine starke Leistung, lobt er die KSC-Mannschaft, auch wenn er einige Fehler im Spiel in Würzburg gesehen hatte.

“Das Passspiel war schlecht, technische Fehler, den Gegner immer wieder eingeladen”, zählt der KSC-Coach auf, was nicht gut gelaufen war. “Die 90 Minuten zusammen gezählt sind wir froh, dass wir hier einen Punkt mitnehmen konnten.”

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Nachholspiele der ersten drei Teams

Außerhalb des Rasens jedoch war die Stimmung nicht so gut. So ärgerten sich die KSC-Fans über das Unentschieden und den schwachen Auftritt ihres Favoriten. Die Serie sei ja nett, aber wichtiger sei der Aufstieg, dafür würde man lieber auch Mal verlieren, als zu viele Unentschieden hinzunehmen.

Hatten sie vormittags beim Training noch befürchtet, dass der eine Punkt im Kampf um den Aufstieg zu wenig sein würde, bewahrheitete sich ihre Sorge am Mittag. Mit dem Sieg Magdeburgs gegen Osnabrück rutscht der KSC auf Platz vier ab.

In der kommenden Woche findet dann auch ein Teil der Nachholspiele statt. Sowohl Tabellenprimus Paderborn, als auch Magdeburg und Wehen Wiesbaden haben noch ein beziehungsweise zwei Spiele aufzuholen