KSC tritt mit Max gegen Darmstadt an

Karlsruhe (mia). Einen besonders langen Arbeitstag hatte Martin Stoll vom Karlsruher SC am Donnerstag. Bereits um fünf Uhr morgens hieß es für den KSC-Profi aufstehen. Denn für Wildpark-TV ging es für ihn in die Backstube, wo er bei Hatz das KSC-Brot fertigte. Nachmittags stieg der KSC-Spieler mit seinen Kollegen in den Mannschaftsbus, um zur Auswärtspartie beim SV Darmstadt 98 zu fahren.

Ein ausverkauftes Haus erwartet den KSC in Darmstadt am Freitagabend, 18.30 Uhr. „Uns erwartet eine schwere Aufgabe. Darmstadt ist das heimstärkste Team und hat eine gute, eine eingespielte Mannschaft“, so KSC-Coach Markus Kauczinski. „Wir freuen uns aber auf diesen Schlagabtausch. Wir kommen aus einer guten Phase, Darmstadt auch.“ Ein Punkt trennt den KSC von seinen Gastgebern.  Es werde ein Spitzenspiel. „Wir wissen, dass wir da unseren besten Fußball spielen müssen. Wenn man da bestehen will, muss man alles zusammen packen, was Ordnung und das Kämpferische angeht.“

Booking.com

Dehm und Stoll mit nach Darmstadt

Die Truppe von Ex-KSC-Profi Dirk Schuster sei „unbequem“ zu bespielen, so KSC-Coach Kauczinski. „Aber, wir wollen in Darmstadt gewinnen.“ Das habe auch nichts damit zu tun, ob Darmstadt ein Aufsteiger sei. „Die Vergangenheit zählt nicht, nur das Hier und Jetzt.“ Das heiße Darmstadt sei ein gutes Team, der KSC aber auch.

In Sachen Kader gibt es Änderungen. Sascha Traut, Boubacar Barry und Dennis Kempe (Oberschenkelprobleme) fallen aus. Ein Fragezeichen stand hinter Manuel Gulde. Im Abschlusstraining in Karlsruhe waren seine Oberschenkelprobleme aber nicht hinderlich.  „Wenn ich fit bin, dann spiele ich auch“, so Gulde, der den Test gut überstanden hatte.

Mit 19 KSC-Spielern geht es zu den Lilien. Neben Stoll fahren auch Koen van der Biezen, Jannik Dehm und Selcuk Alibaz mit nach Darmstadt, Jungbin Park bleibt in Karlsruhe. Für den KSC-U19-Spieler Dehm wäre es das erste Mal im Kader des KSC bei einem Ligaspiel.

Zwei Änderungen sind möglich. Philipp Max spielt für Kempe und falls Gulde nicht spielen kann, könne Mauersberger spielen. „Es ist ein positives Gefühl und ich freue mich“, so Max. Natürlich sei es bitter, dass der Einsatz wegen der Verletzung von Kempe komme. Er freue sich aber, dass er für seinen Einsatz beim Training belohnt werde.

Voraussichtliche KSC-Aufstellung: Orlishausen – Valentini, Gulde/Mauersberger, Gordon, Max – Meffert, Yabo – Torres, Yamada – Nazarov , Hennings