Nächste harte Nuss: GEQUOS treffen auf SV 03 Tübingen

Karlsruhe (ps). Spiel eins nach der ersten Saisonniederlage für die KIT SC GEQUOS. Die bittere Pleite gegen Elchingen ist weitestgehend verdaut, das nächste Spiel steht bereits vor der Tür. Da bleibt wenig Zeit für die GEQUOS zu sehr über die Entscheidungen der letzten Woche zu grübeln. Abhaken und weiter geht’s. Denn gleich am Sonntag, den 30. November, wartet mit dem SV 03 Tübingen ein ganz schweres Auswärtsspiel.

Seit letzter Woche haben die wiha Panthers Schwenningen die Karlsruher an der Tabellenspitze abgelöst, aber auch ein Spiel mehr auf dem Konto. Für die GEQUOS ist es nun wichtig, wieder den Rhythmus zu bekommen. Vielleicht kommt es da ja ganz gelegen, dass zunächst eine Auswärtspartie auf dem Programm steht, um den Kopf frei zu bekommen. Gegen Elchingen zeigte die Scepanovic-Truppe über drei Viertel ein sehr gutes Spiel. Erst im letzten Abschnitt wurde der mögliche Triumph leichtfertig vergeben. Im Lager des KIT SC war in diesen Tagen aber keinerlei Frust zu erkennen. Die Niederlage wurde akzeptiert, analysiert und abgehakt.

Booking.com

GEQUOS-Manager Seatovic sieht Tübingen als „eine gute Mannschaft, die gutes Team-Basketball spielt“. Der Gegner steht in der Tabelle auf Rang vier und rechnet sich für die weitere Saison noch einiges aus. „Ganz besonders unter dem Korb sind sie sehr gut aufgestellt“, warnt der GEQUOS-Manager vor dem Gastgeber, der vor eigener Kulisse nochmal eine Stufe schwieriger zu spielen ist.

Dabei kann Headcoach Aleksandar Scepanovic voraussichtlich wieder voll mit Marino Kucan planen, der sich vor zwei Wochen eine Bänderdehnung zugezogen hatte und nur in abgeschwächter Version zur Verfügung stand. Der Trainer hofft jetzt darauf, dass Kucan uneingeschränkt zur Verfügung stehen wird. Definitiv zurückkehren wird Aufbauspieler Moritz Nägele nach seiner Bauchmuskelzerrung.