KSC U19 vor Fürth-Spiel: „Werden kein bisschen nachlassen!“

Karlsruhe (mia). KSC-A-Junioren-Trainer Lukas Kwasniok freut sich: „Es ist schön mal als U19-Trainer vier, fünf Wochen vor Saisonende relativ entspannt dazusitzen.“ Denn die U19 des Karlsruher SC hat die Klasse gehalten, spielt nun um einen guten einstelligen Platz mit.

„Wir werden aber kein bisschen nachlassen“, so die Kampfansage des KSC, der zuhause weiter ungeschlagen bleiben möchte vor dem Heimspiel am Sonntag (13 Uhr) gegen den Absteiger Spvgg Greuther-Fürth.

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Aktuell hat der KSC-Nachwuchs zahlreiche Probespieler für die kommende Saison im Training. Die KSC-Spieler, die noch eine Saison bleiben „wehren sich“, die Gastspieler „geben Gas“ und auch die KSC-Altjahrgänge „wollen sich präsentieren“. „Dadurch haben wir ein gutes Trainingsniveau“, lobt Kwasniok.

Eine angenehme Konstellation für den KSC-Trainer. „Der natürliche Konkurrenzkampf ist gegeben, die Jungs lassen es nicht schleifen.“

Gegen Fürth habe man aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen. Unterschätzen werde man die Gäste auch nicht, obwohl diese als Tabellenschlusslicht in den Wildpark kommen.

Kwasniok erwartet, dass Fürth sicher nicht die „Punkte herschenken“ wird. „Die werden alles geben.“