KSC-Relegation: „Jetzt muss es klappen“ – Fans sind heiß

KSC-Fans stehen für Relegationstickets an

Karlsruhe (mia). Ab neun Uhr konnten die Fans des Karlsruher SC – mit Dauerkarte oder Mitgliedsausweis – sich ihre Tickets für das Relegationsspiel des KSC um den Aufstieg in die Zweite Bundesliga sichern.

Aber bereits ab circa sieben Uhr waren sie am Montag in den Wildpark gekommen und standen in Schlangen vor dem KSC-Fanshop sowie dem Ticketcontainer.

Booking.com

Um 9.20 Uhr hieß es so bereits, dass D1 bis auf die reservierten Tickets, alle verkauft seien. Lange Schlangen bildeten sich vor den beiden Verkaufsstellen im Wildpark – und das obwohl noch nicht feststeht, gegen wen der KSC antreten muss.

„Egal wer, Hauptsache Zweite Liga“, freut sich Karlsruherin Nicole, dass sie bald an der Reihe ist. Seit 8.50 Uhr stand sie im Wildpark an. „Für die Karten gegen Hamburg standen wir noch länger an“, lacht sie.

Sie hat die beiden vergangenen Relegationsspiele des KSC der letzten Jahre miterlebt. Nun muss es beim dritten Mal klappen. „Unter Schwartz klappt das auch“, hofft sie. „Wer hätte am Anfang der Saison geglaubt, dass wir noch in die Relegation kommen. Ich dachte wir gehen gleich weiter runter.“

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

„Jetzt muss es klappen“

„Jetzt muss es klappen“ mit dem Aufstieg, erklärt auch Frank. Dem KSC-Fan ist es eigentlich egal, wer der Gegner am Hinspiel am Freitag, 18. Mai (18.15 Uhr) im Wildpark ist. „Egal wer kommt, es wird ein tolles Spiel“, sagt er während er ansteht, um sich Karten zu holen.

Wunschgegner wäre jedoch Eintracht Braunschweig. „Weil die erst am Schluss runter gerutscht sind.“ Das wäre besser, als ein Zweitligist, der schon länger auf einem Abstiegsplatz steht, erklärt er.

KSC-Fan Klaus hat seine Karte schon gekauft. Er war um 8 Uhr im Wildpark und hat sich an den Ticketcontainer angestellt. „Da stand kaum einer. Die große Schlange war am Fanshop“, erklärt er, dass er es noch ausnutzen konnte, dass die anderen nicht Bescheid wussten. Sein Wunschgegner ist Greuther Fürth. „Weil die momentan noch nicht so gut drauf sind“, schätzt er. Bei einem ist er sich sicher: „Wir steigen auf.“

Positiv gestimmt

Auch Nachmittags waren die Schlangen noch lang im Wildpark. Für Heinz ist es egal, wer der Gegner des KSC wird. Hauptsache ist, der KSC gewinnt die Spiele und steigt auf. Die Karlsruher seien gut in Form und haben einen Lauf. Daher sei er positiv gestimmt, dass es dieses Mal klappt, auch wenn die Chancen in diesen Relegationsspielen immer 50:50 seien.