KSC-Neuzugang Kobald schon im Trainingsalltag

Waidring (mia). Ohne KSC-Profi Kyoung-Rok Choi, der noch pausierte, dafür aber mit Christoph Kobald trainierte der Karlsruher SC am Dienstag im österreichischen Trainingslager in Waidring.

Marin Sverko und Justin Möbius absolvierten mit Athletik-Coach Florian Böckler eine Einheit, während die restlichen KSC-Profis sich mit Alois Schwartz und dem KSC-Trainerteam in die Vorbereitung auf die kommende Drittligasaison warfen.

Auch die vier A-Jugendlichen Stephan Mensah, Malik Batmaz, Eric Jansen und Marco Pasalic trainierten mit den Profis.

Für Neuzugang Kobald ist der Aufenthalt in Waidring sozusagen eine langsame Abnabelung. Denn der KSC ist seine erste Arbeitsstelle außerhalb Österreichs.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Raus aus der Heimat nach Deutschland, erklärte Kobald einen der Gründe, warum er die Chance, die man ihm beim KSC bot, nutzen möchte.

Der KSC, „ein Verein mit großer Tradition“ sei bekannt und er habe sich auch bei Freunden über seinen künftigen Arbeitgeber informiert.

Was er da so hörte? „Nur Positives“. Eine große Tradition „und möchte so schnell wie möglich den Wiederaufstieg.“

KSC-Galerie:

[smartslider3 slider=65]