ASV als Außenseiter ins Bundesliga-Derby

Grünwettersbach (asv). Ein hammermäßiges Auftaktprogramm wartet auf das neu formierte ASV-Quartett in seiner nunmehr 4. TTBL-Saison. Nach den Gastspielen beim Vizemeister Ochsenhausen sowie Meister Düsseldorf steigt am 02.09. die Heimpremiere gegen Werder Bremen. (So. 19.09., 15 Uhr: TTF Liebherr Ochsenhausen – ASV Grünwettersbach)

Der Startschuss zur Saison erschallt allerdings zunächst in Ehingen an der Donau, wo die TTF in dieser Spielzeit ihre Heimpartien austragen. Nach der Finalniederlage gegen Düsseldorf haben die Oberschwaben personell nochmals nachgelegt und gehen sogar leicht favorisiert ins Meisterrennen. Für Joao Geraldo und Yuto Muramatsu verpflichteten die Schwaben mit dem Koreaner Woojin Jang sowie Stefan Fegerl deutlich höher einzustufende Akteure. Da zudem das Gerüst der Mannschaft mit Simon Gauzy, Hugo Calderano und Jakub Dyjas erhalten blieb, ist den Ochsen in dieser Saison alles zuzutrauen.

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Auch beim ASV drehte sich vor der Saison das Personalkarussell. Für Spitzenspieler Masataka Morizono und Sam Walker tragen nun der erfahrenen Slowene Bojan Tokic sowie der indische Spitzenspieler Sathyan Gnanasekaran das ASV-Trikot. Diese bilden mit Ricardo Walther und Dang Qiu das ASV-Quartett, dem zwar ein absoluter Spitzenspieler fehlt, das jedoch insgesamt an Ausgeglichenheit und Kompaktheit gewonnen hat.

Ob das allerdings gegen die Spitzenclubs reichen wird, bleibt abzuwarten. Vielleicht ist es ja sogar ein Vorteil zunächst gegen sie zu spielen, da die Ochsen etwa in der vergangenen Spielzeit nur schleppend in Fahrt kamen. Ob es an der Donau gleich zum Showdown im neu geschaffenen Schlussdoppel kommen wird, scheint jedoch fraglich, zu sehr liegt die Favoritenrolle auf Seiten der Hausherren.

Gespannt sein darf man jedenfalls auf die Aufstellungen der Teams. Da der jeweilige Spitzenspieler beim Stand von 2:2 nicht mehr im Doppel aufgestellt werden darf, sind hier taktischen Spielchen Tür und Tor geöffnet.

Kommt der ASV fit aus der Sommerpause, kann Rade Markovic personell aus dem Vollen schöpfen und erweist auch beim Aufstellungspoker ein glückliches Händchen, ist eine Überraschung zum Saisonstart zumindest nicht gänzlich ausgeschlossen.