LIONS starten mit Auswärtsniederlage in die ProA-Saison

PSK Lions starten in die Siason
Quelle: PSK

Karlsruhe (ps). Eine ausgeglichene Halbzeit, gefolgt von einem schwachen zweiten Durchgang bei einer lange Zeit indiskutablen Dreierquote – für die PS Karlsruhe LIONS wäre mehr drin gewesen am ersten Spieltag der neuen Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. So musste das Löwenrudel am 22. September bei den Artland Dragons in Quakenbrück eine 67:78-Niederlage hinnehmen.

LIONS-Headcoach Michael Mai hatte in der unmittelbaren Vorbereitung auf die Spielzeit gleich mehrere Spieler aufgrund von Verletzungen verloren. Ganze vier Akteure aus der erfolgreichen Vorsaison sind ihm noch geblieben. Daher war im Vorfeld des Auftakts auch nicht wirklich klar, wie das Team aus der Fächerstadt im Hinblick auf seine Spielstärke einzuordnen ist. Die Partie in der Artland Arena gab Aufschluss: Während sich die Defense weitgehend solide zeigt, liegen in der Offense und insbesondere in der Chancenverwertung noch große Potenziale.

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Das erste Viertel war völlig ausgeglichen. Jede Führung wurde umgehend von der jeweils anderen Mannschaft gekontert. So ging es mit 18:18 in die zweiten zehn Minuten, wo sich die LIONS schnell sechs Punkte Vorsprung erarbeiten konnten, bevor die Dragons mit einem 9:1-Run in Führung gingen. Zur Halbzeit lagen die LIONS jedoch wieder in Front. Doch in Hälfte zwei, die beim Stand von 35:41 angepfiffen wurde, gelang den Korbjägern vom Oberrhein zunächst erschreckend wenig unter der gegnerischen Reuse. Auch Distanzwürfe zeigten keinerlei Wirkung. So ging das dritte Viertel mit 21:8 an die Hausherren, die nun das größere Selbstbewusstsein hatten und das Spiel im letzten Abschnitt kontrollieren konnten, da den LIONS die zündenden Ideen zu fehlen schienen.

Für Karlsruhe punkteten Cyrus Tate (13), Roland Nyama (12), Orlando Parker und Filmore Beck (beide 11) zweistellig. Positiv bleibt festzuhalten, dass sich das Team nach dem völlig misslungenen dritten Viertel nicht einfach in sein Schicksal ergab, sondern bis zum Schluss versuchte, mit spielerischen Mitteln die Niederlage abzuwenden. Gegen die Hamburg Towers, die am selben Abend einen 109:66-Kantersieg gegen die Baunach Young Pikes feierten, müssen die LIONS jedoch am kommenden Samstag in der heimischen Europahalle auf jeden Fall individuell sowie mannschaftlich zulegen, um die ersten Zähler zu sichern.