Bitter: Bessere KSC-U19 verliert gegen FCA – Jansen verletzt

Karlsruhe (mia). Auch wenn KSC-U19-Coach Zlatan Bajramovic seine A-Junioren für den engagierten und ordentlichen Auftritt gegen den FC Augsburg lobte, die hängenden Köpfe nach der 2:3(1:1)-Niederlage wollten bei den Junioren des Karlsruher SC so schnell nicht wieder hoch gehen.

„Ich kann den Jungs überhaupt keinen Vorwurf machen. Wir haben Chancen und sind eigentlich auch klar überlegen,  sind griffiger, gewinnen die Mehrzahl an Zweikämpfen“, zählte Bajramovic auf. Dennoch stand der KSC am Ende mit leeren Händen da.

Booking.com

„Es ist ein bisschen ärgerlich, aber es gehört dazu. Es ist ein Lerneffekt für die Jungs, dass man die Chancen nutzen sollte und den Spielverlauf zu seinen Gunsten drehen muss.“ Besonders bitter war zudem, dass Kapitän Eric Jansen kurz vor Spielende mit Verdacht auf Faserriss im Oberschenkel ausgewechselt werden musste und „eine Zeit lang“ ausfallen wird.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Die KSC-Jungs waren sehr gut ins Spiel gestartet und übten sofort Druck aus. Augsburg sah sich hinten rein gedrängt und so klärte Selim Jungmann (4.) den Ball bedrängt vom Karlsruher Trupp ins eigene Tor. Erst langsam fand der FCA besser ins Spiel und kam zur besten Chance. Maurice Malone (20.) setzte das Leder mit einem platzierten Schuss zum 1:1 in den Winkel.

Chancenverwertung

Im Anschluss hatte Malik Batmaz (27.)  eine sehr gute Möglichkeit, die Keeper Daniel Witetschek gerade noch klären konnte. Auch Eren Aygün, Stephan Mensah, Nico Wiltz und erneut Batmaz kamen zu ihren Möglichkeiten, konnten sie aber nicht nutzen.
Treffsicherer zeigte sich Hrvoje Culjak (51.), der nach Konter auf 1:2 erhöhte.  Nach einem Lattentreffer der Karlsruher kam dann der Ausgleich per Strafstoß. Batmaz (67.) trat an und verwandelte zum 2:2.
Die Karlsruher drängten weiter und kamen gefährlich vors Tor, treffen sollten sie es aber nicht mehr. Entweder der Gästekeeper oder der Fuß eines Abwehrspielers verhinderten das Siegtor.
Besonders ärgerlich war dann der Gegentreffer in der Nachspielzeit. Wie das erste, sollte auch das letzte Tor der Partie ein Eigentor werden. Jannis Rabold (90. +1) schob nach Standard unglücklich ins eigene Tor.
KSC: Kaiser, Rabold, Jansen (86. Dinger), Subaric, Aygün (84. Kahriman), Egolf, Herm, Wiltz (69. Trivunic), Mensah (75. Hoffmann), Kother, Batmaz.

KSC-Galerie:

[smartslider3 slider=92]