BG empfängt im letzten Heimspiel 2014 die Licher BasketBären

Karlsruhe (ps). Wenn das 20. Türchen am Adventskalender geöffnet ist, wartet dahinter am Samstag, dem 20.12.14 um 19 Uhr in der Friedrich-List-Halle für die BG das letzte Heimspiel dieses Jahres gegen die Licher BasketBären. In Tabellenrängen ausgedrückt, bedeutet dieser Auftritt ein Besuch des Tabellenneunten beim -vierten. Beide Mannschaften haben dabei gute Gründe, noch einmal ein Basketballspektakel für einen erfolgreichen Jahresabschluss auf das Parkett zu zaubern. Nachdem die BG sich in Speyer gegen den bis dahin Tabellenletzten eine Niederlage eigehandelt hat, gilt es nun, sich als Team vor eigenem Publikum zu rehabilitieren und die günstige Ausgangssituation in der Tabelle zu halten bzw. zu verbessern. Die Gäste aus Mittelhessen dagegen dürften Interesse daran haben, ihre Negativserie von drei Niederlagen in Folge zu beenden und sich für die Hinspielniederlage mit dem Endergebnis von 62:77 zu revanchieren.

Mit welchem Kader die Gäste anreisen werden, ist noch nicht genau abzusehen, da die Kooperation mit den Giessen46ers verschiedene Optionen eröffnet, bisweilen aber eben auch die Einsätze von Hoffnungs- und Leistungsträgern wie Jonathan Malu oder Besnik Bekteshi verhindert. Als sicher darf ein Wiedersehen mit Ex-BGler Eric Curth so wie der Einsatz der beiden US-Amerikaner Jermale Jones und Andrae Nelson und natürlich dem des Kapitäns der Licher Viktor Klassen gelten. Seitens der Licher wurde unter der Woche lediglich eine Nachverpflichtung auf der Point-Guard-Position angedacht. Ob diese dann schon in Karlsruhe das Offensivspiel der Gäste bereichern wird, muss sich noch zeigen.

Booking.com

In Karlsruhe kann Ralf Rehberger vor Weihnachten mit Ausnahme von Paul Brotherson wohl auf den gesamten Kader zurückgreifen. Der übliche Wochenplan wurde bisher ordentlich ab- und die Auswärtsniederlage in Speyer aufgearbeitet. Welche taktische Marschrichtung mit welcher Fünf Ralf Rehberger im Spiel gegen Lich verfolgt, legt der Headcoach noch nicht offen. Seine Grundaussage lautet: „Nach dem Spiel in Speyer ist es wichtig, dass sich alle wieder auf das Wesentliche konzentrieren und mit der nötigen Energie und der nötigen Konzentration in das Spiel gehen.“