KSC-Sieg gegen FSV war das „I-Tüpfelchen“ der Hinrunde

Karlsruhe (mia). Der Karlsruher SC hat eine „geile Hinrunde“ mit einem „geilen Sieg“ gegen den FSV Frankfurt gekrönt. 4:1(2:0) besiegte der KSC den FSV dank der Tore von Rouwen Hennings (16.,51.), Reinhold Yabo (20.) und Dimitrij Nazarov (FE 66.).

„Wir haben die Räume zu gemacht, die Chancenverwertung war in Ordnung“, freute sich KSC-Keeper Dirk Orlishausen über den Sieg zum Jahresende und gestand der Mannschaft auch zu, diesen zu feiern. Der KSC hatte zu Beginn gesagt, „es wäre doch geil, wenn du bis zum ersten Spieltag im neuen Jahr dritter bist. Heute gibt es nur lobende Worte.“ Auf dem dritten Platz wird der KSC mindestens überwintern.

Booking.com

Viel geklappt

„Wir können zufrieden sein, wir wussten was uns erwartet. Der Wille war gefragt in der englischen Woche. Wir haben gekämpft und verdient gewonnen“, so auch Yabo.

„Heute hat viel geklappt wir hatten gute Möglichkeiten. Ich hab zwei Chancen vorbereitet und zwei Tore gemacht“, freute sich Doppeltorschütze Hennings. „Man sieht, dass wir das Zeug dazu haben, oben zu stehen und wir keine Überraschungsmannschaft sind.“

Man gehe mit einem positiven Gefühl in die Winterpause, so Hennings. „Das war das i-Tüpfelchen auf die Hinrunde. Das wäre schon ein kleiner Schönheitsfleck gewesen“ hätte man nicht gewonnen.

Voll des Lobes war auch KSC-Coach Markus Kauczinski nach der Partie. „Ich glaube das war heute eine richtige Energieleistung.“ Man habe nicht viel zugelassen und habe sich sehr gut von den Fans verabschiedet.

KSC: Orlishausen – Valentini, Gordon, Gulde, Max – Meffert (76. Peitz), Yabo – Torres, Yamada – Nazarov (69. Krebs), Hennings (73. Micanski)