Sensation beschert erstmals Finale! – Knappe Niederlage mit Beigeschmack

Tischtennis-Bundesliga-Team des ASV Grünwettersbach
Foto: M. Käser

Grünwettersbach (asv). Der Krösus ist gestrauchelt und der TTBL-Verein ASV Grünwettersbach hat sich endlich einmal für eine starke Leistung belohnt. Erstmals in der Vereinsgeschichte stehen die Jungs von Rade Markovic im Final-Four-Finale, das am 5. Januar in Ulm ausgetragen wird und treffen dort auf Werder Bremen. Im Tischtenniszentrum, wo neben viel Prominenz erstmals auch Bundestrainer Jörg Roßkopf zu Gast war, erlebten die zahlreichen Zuschauer zwei grundverschiedene “Halbzeiten”. Stand die erste Hälfte ganz im Zeichen des Triple-Gewinners, konnten die Hausherren in der zweiten mit ihren Fans im Rücken, die Kohlen noch aus dem Feuer holen. Pokal-Viertelfinale: ASV Grünwettersbach – Borussia Düsseldorf 3:2

[adrotate banner=“47″]

Booking.com

[adrotate banner=“49″]

 

Die Borussia, direkt vom Championsleague-Spiel in Ostrava angereist, wurde zunächst ihrer Favoritenrolle gerecht. Ricardo Walther hatte im Auftaktmatch der ungeheueren Dynamik von Kristian Karlsson wenig entgegenzusetzen und verlor glatt. Anschließend startete Dang Qiu gegen Europameister Timo Boll gut, führte bei 1:1 Satzgleichstand im dritten Durchgang schon mit 6:1, ehe Timo seine ganze Routine in die Waagschale warf und das Match noch drehen konnte. Dabei war jedoch nicht zu übersehen, dass der Borussen-Star weit entfernt von seiner Bestform agierte.

Nach der Pause bliesen die Hausherren zur Aufholjagd. Dabei schien Sathiyan Gnanasekaran gegen Anton Källberg leichtes Spiel zu haben, denn die beiden Auftaktsätze gingen klar an den ASVler. Doch Anton steigerte sich plötzlich und führte im Entscheidungssatz schon 3:0, ehe Sathi durch eine Energieleistung noch mit 11:8 als Sieger ins Ziel kam. Nun kochte die Halle, zumal Ric Walther gegen Timo Boll großartig aufspielte. Zwar konnte Timo den erste Satz für sich entscheiden, konnte dann jedoch dem variantenreichen Angriffswirbel von Ric nicht mehr standhalten. 3:1 für Ric, der mit standing ovations verabschiedet wurde.

So musste beim 2:2 das Doppel die Entscheidung bringen. Das Geschehen wiegte dabei  in einem hinreißenden Match zunächst hin und her, da sowohl Gnanasekaran/Qiu als auch Karlsson/Källberg einen Satzgewinn verbuchen konnten. Als jedoch das homogenere ASV-Duo immer mehr Oberwasser gewann und die Halle zum Hexenkessel mutierte, spielten sich Sathi und Dang in einen Rausch, dem die beiden Schweden nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Nach dem verwandelten Matchball kannte die Freude beim Außenseiter keine Grenzen, während sich die Borussen, bei denen Omar Assar verletzungsbedingt passen musste, als faire Verlierer erwiesen.

 

 Knappe Niederlage mit Beigeschmack

 

TTBL: TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV Grünwettersbach           3:2

 

Auch nach der Pokalsensation wachsen die Bäume am Wetterbach nicht in den Himmel. Diese bittere Erfahrung mussten die Pokalhelden beim Tabellenzweiten der TTBL, dem Überraschungsteam der bisherigen Saison, TTC Schwalbe Bergneustadt, machen. Zwar lagen unsere Jungs auch im Bergischen Land mit 2:1 in Front, wurden jedoch von den Hausherren noch abgefangen. Eine leidvolle Rolle spielten dabei leider die Schiedsrichter, die in den beiden abschließenden Matches sowohl Ricardo Walther, als auch Sathi Gnanasekaran im Entscheidungsdoppel mehrere Aufschläge abzählten und unsere Spieler dabei mehr als verunsicherten, so dass zumindest ein fahler Nachgeschmack bleibt.

Begonnen hatte der Nachmittag mit einer Lehrstunde für Dang Qiu. Gegen Benedikt Duda, mit dem er gemeinsam die Deutsche Meisterschaft im Doppel gewonnen hatte, spielte er drei Sätze lang viel zu brav und behäbig. Lediglich im dritten Satz ließ er sein Können aufblitzen, verbunden mit einem glatten Satzgewinn.

Auch Ricardo Walther ließ an ehemaliger Wirkungsstätte zunächst jede Dynamik  und Siegeswillen vermissen. Dann jedoch ging ein Ruck durch ihn und er konnte TTC-Routinier Paul Drinkhall trotz 0:2 Satzrückstand noch in die Schranken weisen.

Sathi Gnanasekaran war anschließend einen Tick zu schnell für den Ex-ASVler Alvaro Robles und belohnte sich und sein Team mit einem im Endeffekt deutlichen 3:1 Sieg.

Dann jedoch kam der anfangs bereits erwähnte Auftritt der Herren hinter dem Zählgerät. Zunächst zählten sie Ricardo Walther bei seiner am Ende deutlichen 0:3 Niederlage gegen das TTC-Eigengewächs Benedikt Duda gleich mehrere Vor- wie Rückhandaufschläge ab. Aufschläge, die in seinem ersten Match niemand bemängelt hatte.

Auch im Schlussdoppel, in das die Pokalhelden Sathi und Dang gut gestartet waren, dann das gleiche Spiel. Im vorentscheidenden dritten Satz wurde ein Aufschlag von Sathi abgezählt. Dieser Satz endete schließlich in der Verlängerung für Drinkhall/Robles, die dann gegen die sichtlich konsternierten und verunsicherten ASVler im vierten Satz leichtes Spiel hatten.

Nachdem unser Team am kommenden Wochenende spielfrei hat, empfängt es zum Rückrundenstart am 2. Dezember Tabellenführer Ochsenhausen zum Derby, ehe die Woche darauf Borussia Düsseldorf im Tischtenniszentrum gastiert und sich sicher für die Pokalniederlage revanchieren will.

 

Gutes Spiel bleibt unbelohnt

 

  1. Bundesliga: ASV Grünwettersbach 2 – SV SCHOTT Jena 3:6

                          ASV Grünwettersbach 2 – TV Leiselheim                      3:6

Beim Spiel gegen Jena konnte erstmals unsere Nr. 1, Adar Alguetti, mitwirken. Obwohl Adar in seinen Einzeln gegen Pavol Mego und Frantisek Placek gleich doppelt punkten konnte, reichte es am Ende nicht zum Punktgewinn, denn Javier Benito, Sebastyen Kovacs und Siddharta Dias Almeida spielten zwar gut mit, blieben jedoch am Ende sieglos. Den dritten ASV-Punkt holten im Doppel Benito/Dias Almeida.

Am Sonntag gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Worms roch es lange Zeit nach einer Sensation, denn unsere tapfer spielenden Jungs gingen mit 3:0 in Führung. Alguetti/Kovacs entzauberten das Spitzendoppel der Gäste mit 3:0, Benito/Dias Almeida hatten im Entscheidungssatz die Nase vorn und Adar Alguetti bewies starke Nerven als er Nico Stehle dreimal in der Verlängerung das Nachsehen geben konnte. Dann jedoch kamen die Hausherren ins Trudeln und die Gäste konnten dank ihrer Klasse die Punkte mit nach Hause nehmen.

Diese beiden Spiele haben gezeigt, dass das junge ASV-Team in Liga 3 durchaus konkurrenzfähig ist, wenn auch Punkte knapp verpasst wurden. 

Duell der TTBL-Reserven

Sa. 24.11., 18 Uhr: ASV Grünwettersbach 2 – Post SV Mühlhausen 2

Ins Duell der beiden TTBL-Reserven geht der ASV diesmal als Außenseiter. Die Gäste aus Thüringen stehen momentan mit 5:7 Punkten im hinteren Mittelfeld. Ob der ASV gegen die Postler eine Chance zum Punkten haben wird, hängt sicher auch von den jeweiligen Aufstellungen ab. Dennoch kann dem jungen ASV-Team an einem guten Tag durchaus eine Überraschung gelingen.