KSC-U17 empfängt Mainz: „Verteidigungsarbeit beginnt zwischen den Ohren“

Karlsruhe (mia). Die bittere Niederlage in Nürnberg ist für die U17 des Karlsruher SC verdaut. KSC-Coach Michael Bischof weiß vor dem Heimspiel am Sonntag (13 Uhr), dass man weiter an bestimmten Punkten arbeiten muss.

„Die Tatsache dass wir gegen Mannschaften die auf unserem Niveau sind, so entscheidende Zweikämpfe verlieren und nicht richtig gegen den Ball arbeiten mit der letzten Konsequenz, das ist schon fahrlässig. Das ärgert mich.“

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Die KSC-Jugendlichen scheinen sich der „Tragweite eines verlorenen Zweikampfs im Mittelfeld“ nicht bewusst zu sein, vermutet Bischof. Denn so kassierte der KSC auch zwei Gegentore in Nürnberg. Mit dem Ball macht der KSC ein gutes Spiel, gegen den Ball jedoch hapert es teilweise.

„Wir arbeiten in allen Bereichen daran. “ Ein Charakterproblem sei das nicht, denn gegen unterklassige Teams punkten die KSCler und performen auch.

„Verteidigungsarbeit beginnt zwischen den Ohren“, zitiert KSC-Coach Bischof Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann. Taktisch sei sein Team recht gut, die grundsätzliche Bereitschaft zu arbeiten ist da, „der Wert der Emotionalität, die Wucht, dessen sind sie sich noch nicht bewusst“.

Zufriedenheit ist gefährlich weiß Bischof und daher hofft er, dass im letzten Heimspiel des Jahres diese nicht aufkommt und am Ende ein Sieg des KSC zu Buche steht.