Germania: 14:11-Niederlage zum Abschluss der Hauptrunde

Karlsruhe (ps). Trotz sechs Einzelsiegen mussten die Germanen die Heimfahrt aus Tuttlingen ohne Punkte antreten. Der Kampf war bereits vor Anpfiff ein Muster ohne Wert, da der ASV Nendingen sich tags zuvor den dritten Tabellenplatz mit einem Heimsieg gegen Ispringen sichern konnte. Dennoch kamen die Zuschauer in der Tuttlinger Mühlauhalle auf ihre Kosten. Kampfentscheidend aus Weingartener Sicht waren die vorzeitigen Niederlagen von Adam Juretzko, Andrian Grosul und Jan Fischer.

Eine gute erste Halbzeit erwischt die Truppe von Frank Heinzelbecker, der auf die beiden Spitzenringer Magomed Kadimagomedov und Arsen Musalaliev aufgrund einer Turnierteilnahme verzichten musste. Luis Orta wies den unbequem ringenden Ivan Cherkas mit 8:5 in die Schranken. Vasyl Shuptar bezwang den Moldawier Andrei Perpelita sicher mit 4:0. Nach hartem Kampf konnten sich sowohl Maxim Mamulat gegen den ehemaligen Weingartener Donior Islamov mit 3:2, als auch Maksim Safarian mit 6:4 gegen den Ukrainer Shyshman in die Siegerliste eintragen. Eine 1:4-Niederlage musste Magomedgadzhi Nuralusov gegen den Georgier Georgi Sakandelidze hinnehmen. Der russische Schwergewichtler stand am Samstag noch beim Turnier in Wladikawkas auf der Matte und reiste noch in der Nacht über Moskau nach Weingarten an. Die Germanen führten zur Halbzeit mit 6:2 Punkten.

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Einen ersten Dämpfer gab es dann nach der Pause. Der Musalaliev-Ersatz Andrian Grosul konnte gegen den amtierenden Vize-Weltmeister Yabrail Hasanov vier Mannschaftspunkte nicht verhindern. Die gleiche Wertung konnte Alejandro Valdes für Weingarten nach einer Serie von Durchdrehern erreichen. Nicht ihren besten Tag erwischten Adam Juretzko und Jan Fischer. Gegen U-23 Weltmeister Daniel Cataraga war Juretzko an diesem Tag chancenlos. Jan Fischer konnte gegen den Vize-Weltmeister und Ex-Germanen Zhan Beleniuk eine Schulterniederlage nicht verhindern. Der 2:1-Sieg von Jumber Kvelashvili gegen Evgheni Nedealco war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Als Halbfinalgegner der Germanen steht der viertplatzierte KSV Ispringen fest. Der Hinkampf am 5. Januar 2019 wird voraussichtlich in der Ispringer Festhalle stattfinden. Am 12.01. kommt es dann zum Showdown in der Mineralix-Arena. Alle Infos zum Kartenvorverkauf folgen.

Die Einzelergebnisse im Überblick:
60G: Ivan Cherkas – Luis Orta 5:8 (0:2)
130F: Giorgi Sakandelidze – Magomedgadji Nurasulov 4:1 (2:0)
63F: Andrej Perpelita – Vasyl Shuptar 0:4 (0:2)
97G: Oleksandr Shyshman – Maksim Safaryan 4:6 (0:1)
67G: Danior Islamov – Maxim Mamulat 2:3 (0:1)
87F: Yabrail Hasanov – Andrian Grosul 16:0 (4:0, TÜ)
72F: Valyiev Zalimkhan – Alejandro Valdes Tobier 0:16 (0:4, TÜ)
87G: Zhan Belenyuk – Jan Fischer 10:0 (4:0, SS Heim)
77G: Daniel Cataraga – Adam Juretzko 16:0 (4:0, TÜ)
77F: Evgheni Nedealco – Jumber Kvelashvili 1:2 (0:1)
Endergebnis: 14:11