KSC-U19 im Derby beim VfB: Guter Auftritt, keine Punkte

Karlsruhe (mia). KSC-Coach Zlatan Bajramovic konnte seinen A-Junioren-Bundesligisten nach dem 0:2(0:1) beim VfB Stuttgart nicht böse sein. Denn die Jugend des Karlsruher SC hatte sich beim Tabellenführer in Stuttgart gut präsentiert und im Vergleich zum Spiel gegen Nürnberg eine Reaktion in Sachen Auftritt und mannschaftliche Geschlossenheit gezeigt.

Die erste halbe Stunde hatte der KSC ein gutes Spiel abgeliefert. „Ich bin sehr zufrieden mit der ersten halben Stunde“, lobte KSC-Coach Bajramovic, dass man sich gegen den Ligaersten drei, vier gute Torchancen erkämpft hatte. Der VfB-Schlussmann musste mit zwei starke Paraden retten und auch der Pfosten verhinderte die Führung der Karlsruher.

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Zwar hatte sich nach 24 Minuten Leon Dajaku den Ball im Mittelfeld erobert und auf Lilian Egloff (24.) gelegt, der aus rund 15 Metern zur Führung des Ligaprimus traf, der KSC aber „fiel nicht auseinander“.

Die zweite Halbzeit fand der KSC schlechter hinein, „war nicht mehr so kompakt und laufstark“. Dennoch zeigten die Karlsruher einen mannschaftlich geschlossenen Auftritt, lobte Bajramovic. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld folgte jedoch das 2:0 durch Umut Günes (77.).

„Stuttgart kann sehr gut spielen und hat es sehr gut gemacht. Aber ich muss auch meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie haben vieles besser gemacht als gegen Nürnberg und sind als Mannschaft aufgetreten.“ An den Fehlern, die man gemacht habe, werde man intensiv arbeiten, um gegen die Stuttgarter Kickers kommendes Wochenende drei Punkte zu holen.

KSC: Kaiser, Singelmann (83. Meier), Dinger, Rabold, Subaric, Herm (77. Trivunic), Aygün, Mensah (70. Kother), Egolf, Hoffmann (83. Schmidtke), Batmaz.