“Post-Kutsche” aus der Bahn geworfen

Grünwettersbach (asv). Je länger die Tischtennissaison dauert, umso besser kommt der ASV Grünwettersbach in Schwung! Gegen den Play-Off-Kandidaten aus Thüringen belohnten sich die Hausherren dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung selbst und hatten am Ende mit 3:1 die Nase vorn. Bei den Postlern wurde ausgerechnet Daniel Habesohn, bislang der überragende Spieler der Gäste, zur tragischen Figur, da er sowohl gegen Bojan Tokic, als auch gegen Ric Walther den Kürzeren zog. (TTBL: ASV Grünwettersbach – Post SV Mühlhausen 3:1)

[adrotate banner=“47″]

Booking.com

[adrotate banner=“49″]

Dabei erwischten die Gäste den besseren Start, da sich Ric Walther trotz starker Vorstellung dem amtierenden Vize-Europameister Ovidiu Ionescu mit 9:11 im Entscheidungssatz beugen musste.

Doch wie im Hinspiel hatte Routinier Bojan Tokic einen Sahnetag erwischt und konnte angetrieben von den Zuschauern durch ein am Ende knappes 3:1 gegen Daniel Habesohn postwendend ausgleichen.

Nach der Pause hatte Sathi Gnanasekaran fast schon standesgemäß seinen großen Auftritt. Mit seiner Schnelligkeit und Wendigkeit stürzte Sathi seinen hünenhaften Gegner Lubomir Jancarik von einer Verlegenheit in die nächste, so dass sein klarer 3:0 Triumpf eigentlich nie in Gefahr war.

Im abschließenden Einzel lieferten sich dann Ric Walther und Daniel Habesohn ein packendes und hochklassiges Duell. Dabei war der Österreicher zunächst leicht im Vorteil und ging mit 2:1 Sätzen in Führung. Doch als Ric Durchgang 4 nach klarer Führung noch knapp heimschaukelte gab es kein Halten mehr. Frenetisch angefeuert von den Fans spielte sich Ric gegen den zunehmend resignierenden Daniel Habesohn in einen Rausch und behielt klar die Oberhand.