Karlsruhe Open: Favorit untermauert Titelambitionen

Hannes Abt Foto: KETV

Karlsruhe (ps). Bei erneut strahlendem Sonnenschein wurden die letzten 13 Spiele der ersten Runde ausgespielt. Den Beginn machte erneut Paul Wörner aus Oberkirch, der gegen den stark aufspielenden Justin Roberts von den Bahamas antreten musste. Der letztjährige Finalist hatte gegen Roberts im ersten Satz kaum Chancen ihm den Aufschlag abzunehmen und wurde seinerseits früh gebreakt, sodass der erste Satz mit 6:3 an den jungen Mann von den Bahamas ging. Der für den TC Oberweiher aufschlagende Wörner meinte anschließend:,,Mir war klar, wenn er dieses Tempo durchhält, werde ich das hier nicht gewinnen“. Zum Glück für den Deutschen ließ das Tempo von Roberts wirklich nach und Wörner konnte dies zu seinen Gunsten ausnutzen und gewann am Ende mit 3:6 6:2 6:2.

[adrotate banner=“47″]

Booking.com

[adrotate banner=“49″]

Julian Lenz Foto: KETV

Christoph Negritu war noch in der Qualifikation an Adrian Oetzbach gescheitert, konnte aber dank der Lucky Loser Regelung nachrücken. So spielte er in der Hauptrunde gegen der Argentinier Facundo Diaz Acosta. Hier wusste er wieder zu überzeugen und gewann souverän mit 6:1 6:3, während sein Gegner aus der Qualifikation Adrian Oetzbach gegen Collin Sinclair von den Nördlichen Marianen mit 3:6 6:3 6:4 verlor.

Die Nummer zwei des Turniers Andrea Pellegrino aus Italien tat sich gegen den Tschechen Ondrej Styler schwer. Am Ende konnte sich der Favorit mit 6:3 2:6 6:3 durchsetzen.

Auch die Nummer vier des Turniers und ehemaliger Finalist Jeremy Jahn aus München musste gegen seinen australischen Kontrahenten James Frawley lange Kämpfen. Zwar hatte er im ersten Satz die Oberhand und holte sich diesen mit 6:2 doch ab dem zweiten Satz drehte der Australier auf und zeigte die Grenzen des Müncheners auf. Am Ende aber kam Jahn nochmal mit einem blauen Auge davon und gewann mit 6:2 3:6 7:6(4).

Der Topfavorit auf den Titel bei den Karlsruhe Open Julian Lenz aus Giessen konnte seine Favoritenrolle im Match des Tages untermauern und gewann deutlich in 55 Minuten mit 6:1 6:2 gegen den Russen Kirill Kivattsev.

Jeremy Jahn Foto: KETV

Zur Freude des austragenden Vereins trat in der Doppelkonkurrenz der Spieler des KETV Hannes Abt zusammen mit Robin Kern aus Nürnberg in der Doppelkonkurrenz an. Hier trafen sie auf das schwedische Duo mit Davis-Cup Erfahrung Markus Eriksson und Christian Lindell. Die beiden Deutschen konnten ihre Kontrahenten lange ärgern und zeigten unter großem Zuschauerandrang eine starke Leistung. Am Ende mussten sie sich denkbar knapp mit 5:7 4:6 geschlagen geben.

Alle Ergebnisse der Einzel im Überblick:

Paul WÖRNER (Oberkirch) – Justin ROBERTS (BAH)                                               3:6 6:2 6:2
Christoph NEGRITU (Dinkelsbühl) – Facundo DIAZ ACOSTA (ARG)             6:1 6:3
Geoffrey BLANCANEAUX (FRA) [6] – Manuel PENA LOPEZ (ARG)               6:3 7:5
Gonzalo VILLANUEVA (ARG) – Antoine CORNUT CHAUVINC (FRA)             7:5 7:6(8)
Andrea PELLEGRINO (ITA) [2] – Ondrej STYLER (CZE)                                 6:3 2:6 6:3
Manuel GUINARD (FRA) [5] – Tadeas PAROULEK (CZE)                              6:1 3:6 6:4
Ruan ROELEFSE (RSA) – Alessandro PETRONE (ITA)                                               6:2 6:4
Colin SINCLAIR (NMI) – Adrian OETZBACH (Essen)                                     3:6 6:3 6:4
Jeremy JAHN (München) [4] – James FRAWLEY (AUS)                                6:2 3:6 7:6(4)
Christian (LINDELL (SWE) – Louis WESSELS (Bielefeld)                               7:6(3) 6:1
Alen AVIDZBA (RUS) [3] – Markus ERIKSSON (SWE)                                               7:6(7) 0:6 6:2
Daniel DUTRA DA SILVA (BRA) – Joao Lucas REIS DA SILVA (BRA)                         6:4 6:2
Julian LENZ (GIESSEN) [1] – Kirill KIVATTSEV (RUS)                                     6:1 6:2

Am Donnerstag startet die zweite Runde des Hauptfeldes auf drei Plätzen um 12 Uhr.

Das Match des Tages findet nicht vor 17:30 Uhr statt.