Mühevoller Arbeitssieg gegen starkes Schlusslicht

Karlsruhe (ps/mia). Im Duell Tabellenführer gegen Schlusslicht der Zweiten Tischtennisbundesliga erlebten die wiederum zahlreichen Zuschauer eine hart umkämpfte Partie zwischen dem ASV Grünwettersbach – 1.FC Köln, die der ASV am Ende mit 6:3 gerade noch für sich entscheiden konnte. Zwar gingen die Hausherren schnell mit 5:1 in Führung, doch die Gäste gaben zu keiner Phase auf und kamen nochmals gefährlich heran, ehe Jan Zibrat den erlösenden Siegpunkt erspielen konnte.

Dabei verlief aus ASV-Sicht zunächst alles nach Plan. Robles/Walker beherrschten Brosig/Wagner in drei Sätzen und auch Zibrat/Erlandsen hatten gegen Wehking/Lang am Ende mit 3:1 Sätzen die Nase vorn und bescherten die komfortable 2:0 Führung.

Booking.com

Als dann Alvaro Robles nach Startschwierigkeiten sein Spiel gegen Thomas Brosig nach vielen spektakulären Ballwechseln gewinnen konnte, schien der Klassenprimus einem Kantersieg entgegenzusteuern, zumal Sam Walker bei einer 5:1 Führung im Entscheidungssatz gegen Lennart Wehking den Sieg dicht vor Augen hatte. Doch eine Reihe scheinbar leichter Fehler warfen den jungen Briten aus der Spur, so dass der FC auf 3:1 herankam.

Jan Zibrat behielt nach der Pause gegen Gianluca Walther trotz heftiger Gegenwehr mit 3:1 die Oberhand ehe im spannendsten Spiel des Nachmittags Geir Erlandsen an der Reihe war. Der 40fache Norwegische Meister legte gegen Jochen Lang los wie die Feuerwehr und holte mühelos die beiden Auftaktsätze. Doch der Kölner kam immer besser in die Partie, glich nach Sätzen aus und hatte seinerseits im Entscheidungssatz mehrere Matchbälle. Doch Erli wehrte diese allesamt ab und hatte mit 15:13 schließlich die Nase vorn.

Dies war auch bitter nötig, denn im Spitzenpaarkreuz holten die Gäste beide Zähler. Alvaro Robles musste gegen Lennart Wehking im Entscheidungssatz einige Netz- und Kantenbälle hinnehmen und wurde so von der Siegesstraße gedrängt, während Sam Walker, der nicht seinen besten Tag hatte, am guten Thomas Brosig scheiterte.

Doch Jan Zibrat behielt die Nerven und hielt den unbequemen Jochen Lang am Ende sicher in Schach.

Nachdem das kommende Wochenende spielfrei ist, muss der ASV seine Tabellenführung am 07.02. beim punktgleichen TTC Fortuna Passau verteidigen.