Bundesligamannschaften dominieren SAP Frauen-Cup

Rauenberg (ps). Die fünf Teams aus der Frauen-Bundesliga machten den Sieg beim SAP-Cup unter sich aus. Ganz oben stand am Ende der SC Sand.

Im Regio-Cup am Samstag setzten sich die favorisierten Mannschaften TSG 1899 Hoffenheim II (2. Liga) und TSV Schott Mainz (Regionalliga) durch und qualifizierten sich für den Turniertag am Sonntag. An diesem Tag ging nur der Titel „beste Torhüterin“ an einen badischen Amateurverein: Alisa Geiger vom FV Niefern überzeugte durch tolle Aktionen zwischen den Pfosten.

Booking.com

Der Sonntag stand im Zeichen des Profi-Fußballs. Mit den Qualifikanten vom Samstag waren fünf Erstliga-Teams, vier Zweitligamannschaften und ein Regionalliga-Vertreter am Start. In der Gruppenphase setzten sich dann mit dem SC Freiburg und SGS Essen aus Gruppe A sowie SC Sand und 1899 Hoffenheim aus Gruppe B nur Bundesligisten durch. Im Spiel um Platz 3 unterlag die TSG den Frauen aus Freiburg mit 1:3. Das Finale entschied der SC Sand knapp mit 2:1 gegen Essen für sich und holte den Turniersieg.

„Das Turnier hat alle Erwartungen mehr als erfüllt. Toller Hallenfußball der Frauenteams“, freute sich bfv-Präsident Zimmermann. „Das Niveau und die Qualität der Veranstaltung ist alleine daran schon festzumachen, dass der Champion des Hallenmasters in Magdeburg, Bayer Leverkusen, in Rauenberg nicht einmal das Halbfinale erreichen konnte.“