Im neunten Anlauf den Bann gebrochen

Grünwettersbach (asv). Im neunten Anlauf hat es endlich geklappt. Nach einem 0:2 Rückstand startete der ASV gegen Fulda eine furiose Aufholjagd und konnte schließlich in einem an Spannung kaum mehr zu überbietenden Doppel den Entscheidungssatz mit 13:11 für sich entscheiden.

TTBL: TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – ASV Grünwettersbach2:3

Booking.com

Dabei hatte das Spiel für den ASV alles andere als vielversprechend begonnen. Da Dang Qiu nicht rechtzeitig von einem Turnier in Weißrussland zurück kam, fehlten Trainer Joachim Sekinger die Alternativen. Zudem spielten die Hausherren zunächst groß auf.

Tobias Rasmussen hatte zunächst den Abwehrkünsten von Ruwen Filus wenig entgegenzusetzen. Nach zwei klaren Sätzen für den deutschen Nationalspieler kam Tobi in Satz 3 zwar besser ins Match, doch dies änderte nichts an der klaren 0:3 Niederlage.

Auch Wang Xi verlor anschließend an alter Wirkungsstätte gegen den TTC-Shootingstar Tomislav Pucar. Zwar hatte Xi den ersten Satz noch für sich entscheiden können, doch die Sätze 2 bis 4 gingen dann jeweils knapp an den Lokalmatador.

Im dritten Einzel tat sich Sathiyan Gnanasekaran zunächst unerwartet schwer gegen Fan Bo Meng. Erst als er bei Satzgleichstand im 3. Satz einen 6:9 Rückstand noch zum Satzgewinn umbog wurde er locker und hatte im 4. Satz den Trainersohn sicher im Griff.

Eine in dieser Form nicht für möglich gehaltene Demonstration der Stärke lieferte anschließend Wang Xi im Duell der Abwehrasse gegen Ruwen Filus ab. In den ersten beiden Sätzen fegte Xi seinen langjährigen Teamkollegen mit 11:3 und 11:2 vom Tisch. Im dritten Satz konnte Ruwen dann zwar besser mithalten, doch Xi brachte auch diesen Durchgang mit 11:9 ins Ziel.

Das abschließende Doppel war dann nichts für schwache Nerven. Sathi und Tobi dominierten dabei gegen Pucar/Meng die beiden Auftaktsätze fast nach Belieben und lagen auch im 3. Satz mit 9:6 in Front. Doch die Hausherren spielten nun alles oder nichts und waren wie ausgewechselt. Als der dritte Satz mit 12:10 und auch der vierte Satz klar an den TTC ging, schien das Spiel zu kippen. Im Entscheidungssatz gingen Tobi und Sathi dann zwar schnell mit 3:0 in Führung, lagen jedoch in einem nun hochklassigen Match bei Seitenwechsel zurück. Beim 10:9 hatte der TTC den ersten Matchball, doch das ASV-Doppel konnte ausgleichen und beim Stand von 12:11 seinen insgesamt dritten Matchball verwandeln.

Mit 8:10 Punkten hat sich der ASV nun fest im Mittelfeld der TTBL etabliert und kann in den beiden abschließenden Vorrundenspielen gegen die Schlusslichter Grenzau und Jülich sein Punktekonto nach der Hinrunde sogar positiv gestalten.