LIONS trennen sich von Rudež – Co-Trainer Salavarda und DeVoe übernehmen vorerst

Am vergangenen Samstag beim 69:75 hätten die PS Karlsruhe LIONS fast den Spitzenreiter der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zu Fall gebracht – aber eben nur fast. Durch die Niederlage gegen die NINERS Chemnitz und die Siege der direkten Konkurrenten am 23. Spieltag sind die Korbjäger aus der Fächerstadt auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Nun haben die Verantwortlichen die Konsequenz aus der sportlichen Entwicklung gezogen und trennen sich vom bisherigen Headcoach des Löwenrudels, Ivan Rudež. Der Kroate war im Spätherbst 2018 an den Oberrhein gekommen und hatte die LIONS damals aus einer ähnlichen Tabellensituation heraus bis in die PlayOffs im Frühling 2019 geführt.
Zehn Spieltage vor Ende der regulären Saison werden nun vorerst die bisherigen Co-Trainer Drazan Salavarda und Samuel DeVoe als Tandem die Mannschaft übernehmen. Danijel Ljubic, sportlicher Leiter der LIONS, erhofft sich davon einen neuen Impuls und die Rückkehr von Selbstvertrauen im Team. Denn das Engagement und die spielerischen Ansätze waren zuletzt durchaus vielversprechend. Doch in entscheidenden Momenten wirkt das Löwenrudel häufig verunsichert und hat sich selbst um so manchen Sieg gebracht. Siegpunkte sind jedoch dringend nötig. Die kommenden Spiele, am Mittwoch bei den wiha Panthers Schwenningen und bereits am Samstag wieder in der Europahalle gegen Science City Jena, sind in dieser Hinsicht richtungsweisend.