„K.o.-Prinz“ Feigenbutz: „Ich bin härter als die Kälte!“

Vincent Feigenbutz
Vincent Feigenbutz

Karlsruhe (ps). Kernige Sprüche, schnelle Fäuste und nur das eine Ziel vor Augen! „K.o.-Prinz“ Vincent Feigenbutz (18-1, 17 K.o.´s) will schnellstmöglich Weltmeister im Super-Mittelgewicht werden. Dafür muss der erst 19-jährige Überflieger aus Karlsruhe zunächst am 21. März in der Rostocker StadtHalle (live in SAT.1) den Ungarn Balazs Kelemen besiegen. Gar nicht so einfach, denn Kelemen verließ in seinen bisherigen 22 Kämpfen immer als Sieger den Ring, 13 Mal durch Knockout! Feigenbutz: „Ich fürchte keinen Gegner, werde mich von ihm auf meinem Weg nach oben nicht aufhalten lassen!“

 „Von nix kommt nix“

Seinen Sprüchen lässt Feigenbutz allerdings auch Taten folgen. Er unterschätzt seine Gegner nicht und arbeitet im Vorwege hart für seine K.o.-Erfolge. Feigenbutz: „Von nix kommt auch nix!“ Gestern flog Feigenbutz mit seinem Team in die slowenischen Berge. In Solcava absolviert Vincent sein Höhentrainingslager unter „Rocky-Methoden“, berichtet sein Manager Rainer Gottwald.

Booking.com

Feigenbutz-Coach Hans-Peter Brenner wird sich also von seinem Schützling im Schlitten über die schneebedeckten Hochebenen fahren lassen. Dazu gibt es Lauftraining, Klettereinheiten und Hindernisläufe durch die berühmt-berüchtigten Höhlen der slowenischen Berge bei Bibberkälte im Minusbereich. Hoffentlich erkältet sich der Youngster nicht dabei. Feigenbutz kontert in gewohnter Manier: „Ich bin härter als die Kälte!“

 

[adrotate banner=“8″]

 

Vor dem Abflug ins Trainingslager gab es am vergangenen Freitag für Vincent Feigenbutz noch eine nette Abwechslung. Der „K.o.-Prinz“ war Ehrengast auf der Gala „Sportler des Jahres 2014“ im E-Werk Baden-Baden und überreichte die Siegerpokale. Am 14. März steht er selbst zur Wahl zum Sportler des Jahres in seiner Heimatstadt Karlsruhe – und wetten, dass er im nächsten Jahr noch einige Ehrungen mehr erhält …?

Denn bei einem Erfolg in Rostock soll als Nächstes eine Interims-WM bei der WBO folgen. Feigenbutz: „Erst schlage ich Kelemen, danach hole ich mir den Interims-Titel. Dann kann mir niemand mehr aus dem Weg gehen!“

Hauptkampf in der StadtHalle Rostock wird die Halbschwergewichts-Weltmeisterschaft zwischen Jürgen Brähmer (45-2, 33 K.o.´s) und Robin Krasniqi (43-3, 16 K.o.´s).