BG verliert erneut – Seuchensaison setzt sich fort

Chemnitz/Karlsruhe (ps). Basketball-Zweitligist BG Karlsruhe hat auch beim BV Chemnitz 99 nicht gewinnen können. Am Freitagabend verloren die Karlsruher mit 64:69 (12:13, 13:11, 20:21, 19:24) bei den Sachsen.

Durch die nunmehr fünfte Niederlage in Folge rutschte die BG auf den letzten Tabellenplatz ab. „Es war lange ein ausgeglichenes Spiel“, analysierte BG-Headcoach Torsten Daume nach der Partie. Zwei Dinge jedoch gaben den Ausschlag für die erneute Niederlage: die schlechte Ausbeute an der Freiwurflinie (33,3 Prozent) und die Tatsache, dass man zu lange ohne Aufbauspieler auskommen musste.

Booking.com

Denn die BG reiste nur mit Brockeith Pane als Guard nach Chemnitz. Dieser war schon früh foulbelastet und musste die Schlussphase nach seinem fünften Foul von der Bank aus verfolgen. Und Chemnitz wusste daraus Kapital zu schlagen. „Die Mannschaft hat mit Leidenschaft gespielt und bis zum Schluss gekämpft, doch wir hatten heute keinen guten Tag was die Trefferquote angeht“, so Daume, der nach 18 Spielen von einer „Seuchensaison“ spricht. „Durch die ständigen Ausfälle ist ein kontinuierliches Arbeiten mit der Mannschaft kaum möglich“, hadert der Coach mit dem Schicksal.

Denn auch in den kommenden Spielen kann die BG mit Pane nur einen Aufbauspieler aufs Parkett schicken, denn Jaivon Harris fällt bis Saisonende aus. Nachdem er zu Beginn der Saison an einem Knorpelschaden im Knie laborierte, diagnostizierten die Ärzte in dieser Woche das Gleiche im anderen Knie. Es sei jedoch müßig, nun darüber nachzudenken, ob es falsch war, Tyshawn Good ziehen zu lassen, so Daume, denn die Entscheidung, sein Tryout nicht zu verlängern, fiel schon vor der Diagnose. Die Mannschaft müsse nun weiterkämpfen, um sich aus dem Tabellenkeller zu befreien.

Die nächste Chance hat die BG am kommenden Samstag, 25. Januar, um 19 Uhr bei den Oettinger Rockets Gotha. Für die BG spielten: Andre Calvin (18 Punkte/3Rebounds), Rouven Roessler (15/7), Robert Ferguson (10/2), Brockeith Pane (8/3), Oliver Komarek (8/3), Jeremy Black (4/8), Andreas Büchert (1/2), Tim Schwartz (0/3), Nils Menck