Löwinnen siegen in der Derby-Schlacht beim TSV Berghausen mit 47:72

Timeout - Coach Jan Gipperich und sein Team bei der Taktikbesprechung Fotos: PSK
Timeout – Coach Jan Gipperich und sein Team bei der Taktikbesprechung
Fotos: PSK

Karlsruhe (ps). Nach dem 51 Punkte Erfolg im Hinspiel gegen den TSV Berghausen, hoffte man eigentlich auch dieses mal einen reibungslosen Sieg einfahren zu können. Doch schon zu Beginn der Partie machten die Gastgeber unmissverständlich klar, dass es hier keine Geschenke zu holen geben würde. Die Lions Ladies taten sich schwer die großen und massiven Spielerinnen der Berghausener zu kontrollieren und auch im Angriff lief es eher holprig. Viele verlegte Korbleger und nicht gepfiffene, extrem harte Kontakte der Gastgeber führten zu einem Viertelstand von 17:16.

Im zweiten Spielabschnitt schien die Löwen-Maschinerie dann richtig anzulaufen. Mit einem 0:13 Run verwies das PSK Team den TSV Berghausen zum ersten mal zurück in ihre Schranken und konnte so mit einem Polster von 26:38 in die Halbzeitpause gehen.

Booking.com

Mit dem Vorsatz nun noch einen weiteren Gang nach oben zu schalten startete unser Löwenrudel in die zweite Halbzeit. Vor allem in der Offense blühte das Team regelrecht auf. Der Ball wurde schnell gepasst und der gegnerische Korb ununterbrochen attackiert, sodass sich der Trainer Jan Gipperich über eine Ausbeute von 25 Zählern freuen konnte. Leider arbeitete die Mannschaft aus Berghausen weiterhin gut im Offensiv-Rebound was den Gästen so manchen ungewünschten Punkt bescherte (Ende drittes Viertel 39:63).

Unschön anzuschauen gestaltete sich das finale Viertel. Denn die hitzige Stimmung auf dem Feld schien außer Kontrolle zu geraten. Viele unnötige, harte und nicht geahndet Fouls sorgten für eine geringe Punkteausbeute beider Seiten.
Letztendlich konnte sich unser Damen Erfolgsteam jedoch über ein verletzungsfreies Spiel und vor allem über einen weiteren Sieg freuen.

Beim Heimspieltag in zwei Wochen können sich unsere Löwinnen gegen die SpVgg Möhringen die Meisterschaft vorzeitig am vorletzten Spieltag sichern. Spielbeginnt ist ausnahmsweise schon um 13:00 Uhr.
„Wir müssen die Konzentration aber trotz der positiven Tabellensituation bis in den Mai hoch halten“, so Coach Jan Gipperich. Denn auch mit dem Gewinn der Regionalliga Meisterschaft ist der direkte Aufstieg in die 2. Bundesliga noch nicht gesichert. Zuerst müssen noch zwei Aufstiegsspiele gegen den Homburger TV (Meister der Regionalliga Südwest-Nord) für sich entschieden werden.