KSC-Akteur Stoll vor erstem Einsatz – Yabo fraglich

KSC-Akteur Martin Stoll Foto: Anderer
KSC-Akteur Martin Stoll
Foto: Anderer

Karlsruhe (mia). „Wo ist denn Rouwen und wo Ray?“, fragten sich die Fans des Karlsruher SC beim Training am Dienstagvormittag. KSC-Coach Markus Kauczinski hatte gleich auf mehrere Profis verzichten müssen.

Während die KSC-Akteure Rouwen Hennings (Knie), Manuel Gulde, Manuel Torres (Adduktorenverhärtung) und Daniel Gordon (Sprunggelenk) am Dienstag nur laufen gingen, absolvierte Dennis Kempe die Platzreha auf dem Nebenplatz. Das KSC-Trainerteam geht davon aus, dass sie am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können.

Ganz zuhause geblieben war Reinhold Yabo der sich zusätzlich zu einer Grippe noch mit einer Allergie herumplagt. Er wird noch ein paar Tage fehlen. Mit dem Einsatz am Wochenende muss man schauen“, so der KSC-Coach.

 

Verteidigen und Angreifen

 

In der Vorbereitung auf das Heimspiel am Samstagmittag gegen Greuther Fürth werde der KSC, wie bereits am Dienstag, Zweikämpfe trainieren, einzeltaktisches Training und auch Mannschaftstaktik-Training absolvieren.

„Wir steigern das Stück für Stück. Wir werden trainieren, wie wir angreifen und verteidigen wollen.“Für den gelbgesperrten Manuel Gulde ist dagegen weiter Martin Stoll die erste Wahl. „Von der Grundsituation her ja. Mauer ist erst frisch im Training dabei, Martin hat durchtrainiert“, so der KSC-Cheftrainer. „Aber ich lasse es mir offen, alle Trainingseindrücke zu verarbeiten.“ Es werde erst „kurz vor Schluss entschieden“.

 

„Tolles Event“

 

Ein Training der anderen Art hatten die KSC-Profis am Montagmittag absolviert. Auf dem Hockenheimring durften die Profis mit Segways , Rollern und anderen Elektrofahrzeugen fahren, Slalomtraining und ein Bremsausweichtraining absolvieren. Zum Abschluss durften die KSCler Drift-Wettkämpfe mit speziellen Drift-Fahrzeugen als Beifahrer fahren, erzählt KSC-Coach Kauczinski begeistert.