Corona-Strategie: BTV und WTB schließen juristische Schritte nicht mehr aus

Tennis
Bild von anais_anais29 auf Pixabay

Karlsruhe (mia/ps). Der Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie wurde bis in den März hinein verlängert. Die „fehlende Öffnungsstrategie“ für den Tennis-Amateursport ärgert den Badischen Tennisverband und den Württembergischen Tennisbund.

„Die Politik ist ihrem Versprechen, eine Öffnungsstrategie zu präsentieren, bisher leider nicht nachgekommen. Der BTV und WTB werden nun die am Wochenende zu erwartende neue CoronaVO des Landes Baden-Württemberg abwarten“, heißt es auf der Homepage des btv.

„Sollten die drastischen Einschränkungen im Tennissport trotz der verbesserten Inzidenzzahlen weiterhin aufrechterhalten werden, werden sich die Verbände kommende Woche erneut gemeinsam bezüglich einer juristischen Überprüfung beraten“, so die Meldung der Verbände.

„Unsere Geduld gegenüber den politischen Entscheidungsträgern des Landes Baden-Württemberg ist mehr als aufgebraucht“, sagen die beiden Präsidenten Stefan Bitenc (BTV) und Stefan Hofherr (WTB) unisono auf der Homepage der Verbände.