KSC-U19-Coach lobt: Spielfreude, Mut, Glaube und brutale Intensität

KSC-U19-Keeper Max Weiß

Karlsruhe (mia). Nach dem 3:1-Sieg der U19 des Karlsruher SC zum A-Junioren-Bundesliga-Auftakt beim FSV Mainz 05 hatte KSC-Coach Ralf Kettemann nur lobende Worte für seine Mannschaft gefunden. Nach dem Rückstand, hatte die KSC-Jugend das Spiel gedreht und durch die Tore von Stefano Marino verdient gewonnen.

„Es war eine absolut gute und motivierende Leistung“, lobte Kettemann nach dem Sieg in Mainz. „Wir wussten, wenn man bei einer der Top-Fünf-Mannschaften etwas mitnehmen will, muss von A bis Z alles zusammenlaufen.“ Und genau das war am Sonntagmittag in Mainz auch der Fall bei der KSC-U19.

Booking.com

Am Leben erhalten

Das gesamte Junioren-Team war mit nach Mainz gefahren. „Auch die, die nicht im Kader standen, kamen als Support mit.“ Die Unterstützung von außen half ebenso wie eine „ordentliche Taktik, brutale Intensität, Glaube, Spielfreude, Mut und ein guter Torwart.

„Als das Spiel auf der Kippe stand, hat uns Max Weiß am Leben erhalten, wenn wir nicht mehr verteidigen konnten“, lobt Kettemann seinen Torwart und den tollen Teamgeist.

Nun gilt es, den Schwung aus dem Auftaktsieg bis zum 10. September zu konservieren, wenn es in der Liga zuhause gegen Astoria Walldorf weiter geht. Zuvor stehen noch Tests im Wildpark gegen die U19 vom FSV Frankfurt und die U18 von Walldorf an.