Tischtennis-Bundesligist ASV: Befreiungsschlag und Einzug ins Viertelfinale

TTBL-Team des ASV Grünwettersbach 2 Foto: Christian Beck
TTBL-Team des ASV Grünwettersbach Foto: Christian Beck

Grünwettersbach (asv). Tiefes Durchatmen beim Tischtennisbundesligisten ASV Grünwettersbach. Durch einen 3:1 Sieg im Brexbachtal konnte der ASV in der TTBL die Abstiegsränge verlassen und sich zumindest vorübergehend etwas Luft verschaffen. Zwar mussten die Gäste auf Deni Kozul verzichten, doch auch dem ASV spielte in die Karten, dass TTC-Spitzenspieler Patrick Baum seinem Team krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stand.

TTBL: TTC Zugbrücke Grenzau – ASV Grünwettersbach                  1:3

Booking.com

Pokal: Hertha BSC Berlin – ASV Grünwettersbach                     0:3

Im Auftaktmatch konnte Tobias Rasmussen zunächst nicht an die bei der Team-EM gezeigten starken Leistungen anknüpfen. Gegen Wu Jiaji konnte Tobi nur phasenweise gefallen musste sich jedoch dem druckvolleren Angriffsspiel des Chinesen in 1:3 Sätzen beugen.

Doch Wang Xi schaffte postwendend den Ausgleich. Zwar wehrte sich Nils Hohmeier zunächst tapfer, doch nach dem 1:1 Satzausgleich legte das ASV-Abwehrass noch eine Schippe drauf und siegte am Ende klar.

Der angeschlagen ins Spiel gegangene Ric Walther zeigte dann gegen Cristian Pletea  in einem rassigen Spiel eine famose Leistung. Nach einem engen Auftaktsatz, den Ric nach Abwehr zweier Satzbälle noch drehen konnte, nahm er das Zepter in die Hand und brachte sein Team in Front.

Wang Xi war es dann vorbehalten den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Dabei tat sich der Abwehrstratege über vier Sätze gegen das druckvolle Angriffsspiel von Wu Jiaji schwer, doch im Entscheidungssatz agierte Xi äußerst dominant und hatte am Ende klar mit 11:2 die Nase vorn.

Nach einer dreiwöchigen Pause empfängt der ASV am 31.10. den TTC Neu-Ulm im Tischtenniszentrum.

Auch im Pokal gelang der Einzug ins Viertelfinale. Beim Zweitligisten Hertha BSC Berlin gelang zwar ein standesgemäßer 3:0 Sieg, wobei die Hausherren allerdings beträchtliche Gegenwehr leisteten.

Gleich im ersten Match kam der ASV in Bedrängnis, denn Tobias Rasmussen lag gegen Jakub Kosowski bereits mit 0:2 Sätzen zurück, ehe Tobi dank einer Steigerung mit 11:9 im Entscheidungssatz das glücklichere Ende für sich hatte.

Ein besonderes Match stand dann Wang Xi bevor, der es mit dem inzwischen 48 Jahre alten ehemaligen Vizeeuropameister Torben Wosik zu tun bekam. Nach ausgeglichenem Auftakt setzte sich ab Mitte des 3. Satzes die bessere Kondition des Grünwettersbachers immer mehr durch, der am Ende deutlich mit 3:1 die Oberhand behielt.

Den Siegpunkt erspielte schließlich Ricardo Walther. Jedoch musste auch Ric gegen Philipp Floritz einen Satzverlust hinnehmen, ehe der ASV jubeln konnte.

Somit ist der ASV noch einen Sieg von einer erneuten Teilnahme am Final-Four entfernt und hofft auf Fortunas Beistand bei der Auslosung.