Sieg mit Anlauf – LIONS gegen Bochum erst am Ende dominant

Bild von Ben Landers auf Pixabay

Karlsruhe (psk).Am achten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA taten sich die PS Karlsruhe LIONS 30 Minuten lang schwer gegen ihre Gäste, die VfL SparkassenStars Bochum. Die Fans in der Lina-Radke-Halle sahen am 19. November, wie ihr Team dem Gegner immer wieder Chancen gewährte und mussten sich in Geduld üben. In der Schlussphase der bis dahin äußerst engen Begegnung wurden die 1.375 Zuschauer jedoch gebührend entschädigt und feierten gemeinsam mit ihrer Mannschaft einen am Ende deutlichen 103:79-Sieg. Es war der dritte Erfolg in Serie für das Löwenrudel, das sich damit vorerst in der vorderen Tabellenhälfte festsetzt.

Die ersten Punkte des Abends sicherten sich die Gäste, bevor die LIONS mit wenigen schnellen Aktionen die Initiative ergriffen und knapp drei Minuten nach Beginn mit 9:4 in Front lagen. Dank mehrerer Ballgewinne, bei denen die SparkassenStars nicht gut aussahen, schien es zunächst, als könne das Löwenrudel seinen Vorsprung zügig ausbauen. Doch Bochum hielt mit engagierter Defense dagegen und kam seinerseits immer wieder mit schnellen Gegenstößen durch. So spiegelte der Zwischenstand von 21:17 nach dem ersten Viertel die Spielanteile recht gut wider.

Booking.com

Das Problem der LIONS über lange Zeit hinweg: Einer guten Rebound-Statistik stand eine schwache Trefferquote aus dem Feld gegenüber. Dies hatte zur Folge, dass die Gäste trotz eigener Defizite bei der Ballkontrolle und im Abschluss voll im Spiel blieben und sogar mehrfach eine knappe Führung erobern konnten. Die Begegnung zog ihre Spannung aus dem stets engen Spielstand. Keinem der beiden Teams gelang es, einen Run anzusetzen, bis das Löwenrudel wenige Minuten vor der Halbzeitpause etwas zwingender im Abschluss wurde und sich einen Vorsprung von sechs Punkten erspielte. Eigene Fehler machten diesen jedoch schnell wieder zunichte. Der Ruhrgebiets-Klub lauerte auf seine Chancen und bestrafte die LIONS für ihre Nachlässigkeit. So war die Partie mit 42:40 nach 20 Minuten weiterhin völlig offen. Die Hausherren starteten zunächst besser in Hälfte zwei, büßten ihre Vorteile allerdings erneut schnell ein. So ging es weiter hin und her, bis sich Karlsruhe wieder vermehrt durchsetzen konnte und in Minute 26 mit 55:48 vorn lag.

Die SparkassenStars setzten ihre Auszeiten jedoch bis zu diesem Zeitpunkt geschickt ein und verhinderten so erneut einen Run der LIONS. Doch drei erfolgreiche Distanzwürfe in den letzten 2 ½ Minuten vor Ende des dritten Viertels (Julian Albus, Lorenzo Cugini und wieder Albus mit Buzzer Beater) brachten die Gastgeber zur letzten Pause mit 68:60 in Front. Das Team machte zu Beginn des Schlussabschnitts da weiter, wo es zuvor aufgehört hatte. Lovell Cabbil gab mit zwei Dreiern in der ersten Minute die Richtung vor. Bochum geriet nun zunehmend unter Druck. Die LIONS hingegen ließen sich von der eigenen Leistungssteigerung und der fast ausverkauften Halle beflügeln. Vier Minuten vor der Schlusssirene war der Vorsprung bereits auf fast 20 Punkte angewachsen. Die Gäste stemmten sich gegen die Niederlage und fighteten bis zum Schluss, konnten aber nichts mehr ausrichten.

Topscorer für Karlsruhe war Bazoumana Koné mit 25 Punkten, gefolgt von Lovell Cabbil mit 16, Ivan Karacic mit 15, Lorenzo Cugini mit 13 und Julian Albus mit 10 Zählern. Für das Löwenrudel geht es am 26. November weiter. Dann wartet mit RASTA Vechta der bisher unangefochtene Tabellenführer. Doch auch wenn die Niedersachsen am achten Spieltag ihre erste Niederlage verkraften mussten, können sich die LIONS auswärts gegen das Top-Team keine Fehler erlauben, wenn sie den vierten Sieg in Folge feiern wollen.