KSC – „Spiel des Jahrzehnts“ und „ungeliebte Seiten“

KSC-Training 27 09006Karlsruhe (mia). KSC-Kapitän Dirk Orlishausen weiß vor dem Derby des Karlsruher SC gegen den VfB Stuttgart am Sonntag (13.30 Uhr): „Die Derby-Woche wirft ihre Schatten voraus, auch ihre ungeliebten Seiten.
Beschmierte Karlsruher Straßenbahnen („Hier regiert der VfB“), Plakate und Flyer mit Botschaften an die verhassten Gegner und zuletzt ein Brand in einem Reifenlager, das direkt neben dem KSC-Fanprojekt in der Nordstadt liegt. Ob dieser mit dem KSC-Spiel oder dem Fanprojekt etwas zu tun hat, ist nicht bestätigt, aber die Vermutung liegt nahe.
„Die Schattenseiten haben wir schon gesehen und gehört, aber es ist unwichtig. Wir freuen uns alle auf das Derby“, so KSC-Kapitän Orlishausen. Ob er wieder den Kasten hütet bleibt abzuwarten. Stammkeeper Rene Vollath hatte am Donnerstag erstmals nach seiner Bauchmuskelverletzung wieder voll mit trainiert.

Spiel des Jahrzehnts

Der KSC habe Selbstvertrauen tanken können in Würzburg. Aber „natürlich  ist das Derby nochmal eine andere Hausnummer“, weiß Orlishausen. „Hier wirft jeder nochmal mehr Prozente aufs Spielfeld, um das Spiel zu gewinnen – beide Mannschaften. Fürs Umfeld ist es das das Spiel des Jahrzehnts. Es ist das wichtigste Spiel des Jahres. Aber wir dürfen uns nicht nervös machen lassen, sondern unser Spiel auf den Platz bringen.“
Dann sei er zuversichtlich. Man kenne die Stuttgarter Mannschaft, die Bundesligaqualität in ihren Reihen hat, „aber wir müssen uns auf unsere eigenen Stärken besinnen und dürfen uns nicht beeindrucken lassen davon“.