KSC-Transfer geplatzt: Barry wechselt nicht nach Fürth

KSC Training Boubacar Barry und Valentino Vujinovic

Karlsruhe/Fürth (mia). Der Karlsruher SC konnte sein Transfererlöskonto nun doch nicht weiter aufstocken. Denn der Wechsel  von KSC-Youngster Boubacar Barry nach Fürth hat sich zerschlagen.

Noch vergangene Woche war Barry in Fürth im Gespräch und stand kurz vor einem Wechsel zum Fürther Zweitligisten. Dieser Wechsel zur Spvgg Greuther Fürth, der dem KSC Geld eingebracht hätte, ist nun geplatzt.

Booking.com

Nun wird Barry aber nicht mehr nach Fürth wechseln, wie KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer auf Nachfrage von abseits-ka bestätigte.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Ob Barry zu einem anderen Verein wechselt oder in den Wildpark zurückkehrt, ist noch nicht klar. Auch Heidenheim und Bochum sollen an dem KSC-Spieler Interesse gehabt haben. In Fürth soll der Wechsel am Medizincheck gescheitert sein.

Sallahi noch ohne neuen Verein

Der KSC hatte indes Rene Vollath von der Gehaltsliste bekommen. Der KSC-Keeper wechselte nach Uerdingen. Stürmer Vadim Manzon ist zu Olimpiets Nizhniy Novgorod gewechselt.

Ylli Sallahi steht noch auf der Liste des KSC, kehrt, sofern er keinen neuen Verein gefunden hat, am 24. Juli ins Amateurtraining des Karlsruher Sport-Clubs zurück.