KSC-Coach freut sich auf Generalprobe im Stadion

Karlsruhe (mia). „Zum Glück sind alle Mann fit“, freut sich KSC-Coach Marc-Patrick Meister auf die „Generalprobe“ des Karlsruher SC am Samstag (17 Uhr) gegen Eintracht Braunschweig.

Dass das letzte Spiel vor dem Auftakt in Liga drei am Freitag, 21. Juli, im heimischen Wildparkstadion stattfindet, sei ein großer Vorteil, erklärt der KSC-Coach.

Booking.com

Denn viele seiner Jungs hatten bevor der Spielort des letzten Tests feststand, den Wunsch geäußert, zumindest einmal im Wildparkstadion trainieren zu dürfen, bevor es losgeht.

Dass nun ein ganzes Testspiel im Stadion stattfinde, sei natürlich toll. Der KSC hatte sich „gewünscht, im Wettkampfmodus zu spielen“. Ebenfalls sei es gut, dass mit Braunschweig ein „schwerer Gegner zu einem guten Zeitpunkt“ gegen den KSC antrete.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Nummer eins im Tor

So kann Coach Meister noch einmal schauen, ob die Vorbereitung erfolgreich war. „Gegen Duisburg und Fleetwood haben wir einiges probiert. Gegen Braunschweig werden wir nur noch in kleinem Rahmen ausprobieren. Es geht darum, uns einzuspielen, den Positionspartner, den Nebenmann,…“

Im Großen und Ganzen soll dann diese Startformation auch gegen Osnabrück im Ligaauftakt antreten. Dann steht auch fest, wer die Nummer eins im Tor des KSC sein wird. Am Freitagmittag hatte Coach Meister noch nicht mit den beiden KSC-Keepern Dirk Orlishausen und Benjamin Uphoff gesprochen, um ihnen seine Entscheidung mitzuteilen. Dieses Gespräch soll am Samstag stattfinden.