KSC U19: „Es geht einzig und alleine um einen Sieg“

Karlsruhe (mia). Für die U19 des Karlsruher SC geht es heute Mittag (14 Uhr) beim 1 FC Heidenheim darum, den Abstand zur Abstiegszone aus der A-Junioren-Bundesliga zu vergrößern, weiß KSC-Coach Lukas Kwasniok. „Es geht einzig und alleine um einen Sieg. Die haben einen Punkt, wir drei. Das ist unsere Kragenweite, so wie es Hannover auch war.“

 

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

 

Der KSC sei definitiv in der Lage in Heidenheim zu gewinnen, sagt Kwasniok, der aber auch weiß, dass man den Tabellenvorletzten nicht unterschätzen darf. „Sie haben gegen Freiburg ein gutes Spiel absolviert und durch zwei Standards verloren. Es wird kein Selbstläufer, aber wir wollen den Abstand zu Heidenheim vergrößern.“

Das aktuelle KSC-Problem sei, dass man momentan den Ansprüchen hinterherhinke. „Wenn ich unsere Reaktion nach dem 1:1 gegen Frankfurt sehe,…. Wir machen das Tor, wollen gewinnen, wollen mehr. Aber wir sind in einer Situation, in der wir auch mal mit einem Unentschieden leben können gegen Frankfurt oder Mainz. Das sind andere Kragenweiten, da müssen wir verteidigen. Aber wir setzen uns selbst unnötig zu sehr unter Druck .“

Gegen Heidenheim soll aber der Dreier her. Personell musste Kwasniok innerhalb einer Woche gleich vier Ausfälle hinnehmen. Mario Schragl und Luca Egolf verletzten sich im letzten Heimspiel, Marco Pasalic fällt krankheitsbedingt aus und Tim Kircher hatte sich im Training die Außenbänder im Sprunggelenk gerissen. Zudem fehlt Max Distelzweig wegen schulischer Verpflichtungen.