KSC: Neu gemischte Karten und Bonus

Rota (mia). KSC-Spieler Marco Thiede kann zufrieden sein. In den Einheiten in seinem ersten Trainingslager mit dem Karlsruher SC sieht es danach aus, dass er sich Hoffnungen machen darf, für den gesperrten Matthias Bader zum Einsatz zu kommen, wenn der KSC nach der Winterpause zuhause gegen Unterhaching startet.

Thiede stand mit Jonas Föhrenbach außen in der Defensive, die Innenverteidigung bildeten in beiden Trainingsspielen des KSC Daniel Gordon und David Pisot. Für Thiede, den KSC-Coach Alois Schwartz aus seiner Zeit vom SV Sandhausen kannte, ist nun seine Chance gekommen, sich näher an die Mannschaft heranzuarbeiten.

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

In der Vorbereitung im neuen Jahr seien die „Karten sicher neu gemischt“, weiß Thiede. Aber er erklärt auch, dass „die Mannschaft es bis hier her gut gemacht“ habe und sie daher sicherlich auch mit einem kleinen Bonus in die kommenden Spiele gehe, weiß er auch dass man ein Siegerteam nicht wechselt. „Das ist legitim“, so Thiede anerkennend.

Nachdem er mitten in der Saison zum KSC gewechselt war, sei es wichtig, so der KSC-Profi, dass er jetzt beim Team sei. „Ich habe ein paar Einsätze gehabt, wurde immer wieder eingewechselt. Das war mir wichtig – auch, dass ich jetzt immer näher ans Team herankomme“, will Thiede seine Chance nutzen.