ASV startet gegen Wildcard-Team in die TTBL-Saison

Grünwettersbach (asv). Bereits am 17. August, ausnahmsweise an einem Samstag, startet der ASV in seine nunmehr fünfte TTBL-Saison. Nach dem Abgang von Ric Walther und Bojan Tokic dürfen die Fans auf den runderneuerten ASV gespannt sein. (Sa. 17.08., 19 Uhr: ASV Grünwettersbach – TTC Neu-Ulm)

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Mit Abwehrass Wang Xi und dem jungen Dänen Tobias Rasmussen werden am ersten Spieltag zwei Neuzugänge an der Seite der etablierten Sathi Gnanasekaran und Dang Qiu im Tischtenniszentrum auf Punktejagd gehen. Doch nicht nur am Tisch, auch auf der Trainerbank gibt es eine Änderung: Der gebürtige Grünwettersbacher Jo Sekinger, der in der alten ASV-Turnhalle das Spielen erlernte und seinen Verein bis in die zweite Bundesliga führte, tritt das Erbe von Rade Markovic an, der sich nun ganz auf seinen Trainerjob am KITT konzentrieren kann. Unsere Jungs konnten in den letzten Monaten auf internationalem Parkett einige Erfolge feiern und fiebern dem Saisonstart entgegen.
Der Auftaktgegner TTC Neu-Ulm, erst in diesem Jahr gegründet, ist dank einer Wildcard der TTBL zugehörig. Quasi aus dem Nichts schuf TTC-Macher Florian Ebner an der Donau einen Club, der sich in der TTBL etablieren soll. Dabei haben die Neu-Ulmer auf dem Spielermarkt gleich richtig zugelangt und nicht weniger als acht Akteure verpflichtet. Besonders die Verpflichtung der erfahrenen Chinesen Hao Shuai und Cui Qinglei, die in ihrer Glanzzeit zur absoluten Weltspitze gehörten, sowie des Koreanischen Shootingstars An Jaehyun, der bei der letzten WM mit seinem Halbfinaleinzug für Furore sorgte, ließen aufhorchen. Zudem zogen die Bayern mit dem Portugiesen Tiago Apolonia und Brasiliens Gustavo Tsuboi zwei in der TTBL bekannte Akteure an Land. Komplettiert wird das Team durch den Franzosen Abdel-Kader Salifou, den Schweden Viktor Brodd sowie Talent Kay Stumper, 16jähriger Sohn des ehemaligen ASV-Spielers Rudi Stumper.
In Anbetracht dieses Spielerreservoirs wird die Frage sein, wen Trainerfuchs Chen Zhibin zum Saisonauftakt ins Rennen schicken wird und kann. Bringt der TTC einen seiner Asiaten an den Tisch, geht er sicher favorisiert in diese Auftaktpartie. Sollte jedoch keiner dieses Top-Trios im Tischtenniszentrum antreten, scheint der Ausgang dieser Partie offen zu sein.
Auf jeden Fall wollen Jo Sekinger und seine Spieler durch Teamgeist und Einsatz versuchen, gut in die Saison zu starten und den Fans nicht nur in dieser Partie attraktiven und spannenden Sport zu bieten. Es wäre super, wenn trotz der frühen Terminierung wieder viele Fans den Weg ins Tischtenniszentrum finden würden, um den ASV in gewohnter Manier zu unterstützen.