KSC erkämpft Punkt gegen Bochum

Karlsruhe (mia). Gleich mehrere Premieren feierte der Karlsruher SC im Heimspiel vor 14504 Zuschauern gegen den VfL Bochum. Die Liga-Heimpremiere des neuen KSC-Trainers Tomas Oral, KSC-Innenverteidiger Jordi Figueras kam zu seinem ersten Einsatz und Matthias Bader stand erstmals in der Startelf, die nach einer guten halben Stunde in Rückstand geriet, nach der Pause aber ausglich und immerhin einen Punkt beim 1:1 (0:1) im Wildpark behielt.

Während Figueras in den ersten Minuten gleich einen Schussversuch von Marco Stiepermann klären musste, kam der KSC erst in der 28. Minute zu einer guten Möglichkeit nach Standard. Moritz Stoppelkamp schoss den Freistoß vors Tor, wo Dimitris Diamantakos wartete, Bochums Keeper Riemann aber war zur Stelle.

Booking.com

Wenig später war es erneut Stiepermann, der auf den von KSC-Keeper Rene Vollath gehüteten Kasten abzog. Ex-KSCler Stefano Cellozi dagegen war erfolgreicher.  Er zog aus rund 16 Metern ab, der Ball schlug hinter KSC-Keeper Vollath zum 0:1 ein.

Wenig später kamen die Gäste erneut gefährlich vors Tor Vollath fing einen Freistoß ab, und prallte mit Anthony Losilla zusammen, konnte aber nach kurzer Behandlung weiter spielen. Die Gäste waren insgesamt spielbestimmender, vom KSC kam noch zu wenig nach vorne. Das versuchte der KSC-Coach zu ändern, als er nach der Pause Matze Bader auswechselte und für ihn Erwin Hoffer brachte.

Die 56. Minute hätte den Ausgleich für den KSC bringen können. Stoppelkamp legte den Ball zu Hoffer, welcher direkt in den Lauf von Diamantakos schoss, aber Keeper Riemann war erneut zur Stelle.

In der 65. fiel der Ausgleich dann. Yamada brachte den Ball zu Manuel Torres. Der Spanier  flankte auf Diamantakos, der zum 1:1 einschob. Kurz darauf hatte der KSC seine nächste Möglichkeit durch Hoffer. Der überrannte Riemann,kam dann aber nicht mehr rechtzeitig zum Schuss.

Zehn Minuten vor Abpfiff wurde Nils Quaschner dem KSC gefährlich, der nur knapp am KSC-Keeper scheiterte.

KSC: Vollath, Valentini, Figueras, Stoll, Bader (46. Hoffer), Kom, Kinsombi, Stoppelkamp, Yamada (71. Krebs), Torres (82. Barry), Diamantakos.