KSC besiegt Sportfreunde Lotte knapp

KSC Training Anton Fink

Karlsruhe (mia). Egal wie, für den Karlsruher SC sollte am Samstag gegen die Sportfreunde aus Lotte am Ende ein Dreier auf der Habenseite stehen. KSC-Coach Alois Schwartz sah kein schönes Spiel, aber eines das sein Team mit 1:0 (0:0) für sich entschied.

8438 Zuschauer, darunter 6000 Dauerkarteninhaber hatten den Weg in den Wildpark gefunden. Marcel Mehlem musste trotz einer sehr guten Leistung gegen Chemnitz, zunächst auf der Bank des KSC Platz nehmen. Die Elf auf dem Platz tat sich indes schwer. Gefährlich wurde die ersten 15 Minuten keine Mannschaft.

Booking.com

Bis zur ersten Möglichkeit dauerte es bis zur 26. Minute. Marc Lorenz brachte die Ecke in den Strafraum, wo zunächst Stroh-Engel scheiterte, David Pisot dann an Nico Neidhart auf der Linie scheiterte.

Vor dem KSC-Tor wurde es in der 37. Minute brenzlig. Neidhart kam an die Kugel Lorenz rutschte zum Klären hinein und verfehlte zum Glück für die Karlsruher knapp das Tor.

David Pisot hatte es prophezeit, es würde kein schönes Spiel geben, an dem am Ende am liebsten drei Punkte für den KSC herausspringen würden. Die Karlsruher Fans sahen auch alles andere als ein schönes Spiel. Eher trostlos mochte man die ersten 45 Minuten überschreiben.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Aus der Pause kam der KSC unverändert. Die erste Möglichkeit vors Tor der Gäste zu kommen bot sich durch Muslija (54.), der den Ball nach vorne brachte und zu Stroh-Engel passte. Der konnte ihn aber durch die dicht stehenden Gäste nicht verwerten.

Die Freibierultras aus Lotte sahen aber auch die Chance auf ihrer Seite, als Dej den Ball zu Al Ghaddioui passte, der aber an KSC-Schlussmann Uphoff scheiterte.

In der 67. Minute war es zunächst Neidhart, der den Ball knapp am Tor vorbei brachte, im Anschluss war es Al Ghaddioui, der an Uphoff scheiterte. Das überschaubare Spiel brachte nun mehr Aktionen hervor. So scheiterte auch Fink nur knapp am Gästekeeper.

In der 75. dann klappte es besser und Anton Fink schoss das 1:0. Stroh-Engel hatte seinem Sturmpartner den Ball zugespielt, Fink nahm an und schoss sein viertes Saisontor.

KSC: Uphoff – Föhrenbach, Pisot, Gordon, Bader, Bülow, Wanitzek, Lorenz, Fink (87. Camoglu), Muslija (67. Schleusener), Stroh-Engel (81. Zawada).