KSC-Spieler auf dem (Ab-)Sprung

Karlsruhe (mia). Nach dem verpassten Aufstieg des Karlsruher SC in die Zweite Liga, steht ein kleiner Umbruch beim KSC an. Spieler wie Jonas Föhrenbach und Fabian Schleusener – beide vom SC Freiburg ausgeliehen – dürften den KSC wieder verlassen. KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer hatte erklärt, dass man erst nach der Relegation eine Entscheidung bekomme.

Matthias Baders Vertrag läuft aus, er wird sich wohl dem FC Köln anschließen. Marco Thiede – im Winter zum KSC gekommen – möchte der Karlsruher Verein halten. Die ausgeliehenen Spieler wie Severin Buchta und Alexander Siebeck kehren wohl zurück.

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

In Sachen Neuzugängen gibt es lediglich die beiden Akteure aus der KSC-A-Jugend. Keeper Mario Schragl rückt nach oben, da Dirk Orlishausen den Verein in Richtung Rostock verlässt. Rechtsverteidiger Tim Kircher kommt ebenfalls in den Profikader. Seine Kollegen aus der KSc-A-Jugend Oliver Wähling und Yannick Becker schließen sich dagegen dem VfB Stuttgart II an.

Für weitere Neuzugänge und Vertragsverlängerungen muss KSC-Sportdirektor auch die Lizenzentscheidung abwarten. So hatte Sportdirektor Kreuzer erklärt, man habe sich mit St. Paulis Kyoung-Rok Choi beschäftigt. Wer kommt ist eine Geldfrage. Die Dritte Liga ist finanziell von der Bundesliga und Zweiten Liga abgehängt. Große Sprünge wird man sich nicht leisten können.

Nun gilt es aber auch die Nachlizenzierungs-Unterlagen für die Dritte Liga kommende Woche fertigzustellen.