Abrissarbeiten beim KSC: Sprecherhaus weg – Rasen noch nicht

Karlsruhe (mia). Auch wenn die Abrissarbeiten beim KSC teilweise begonnen haben, das alte Amateurstadion des Karlsruher SC, Platz zwei im Wildpark, wird noch ein kleines Weilchen bleiben.  Denn es wird als Ort für das Auftakttraining der KSC-Profis nach der Sommerpause am kommenden Mittwoch dienen.

Während das alte Sprecher-Häuschen am Montagmorgen abgerissen wurde, bewässerte und mähte der KSC-Platzwart das Grün auf dem alten Platz der Amas und Nachwuchsteams.

Booking.com

Der Rasen wird instand gehalten, da die neue Spielstätte für die KSC-Nachwuchsteams noch nicht spielbereit ist.

Zwar erstrahlt das neue „Amateur-Stadion“ in sattem Grün, ein Rasen ist von der Stadt aber noch nicht verlegt – Unkraut lässt die neue Spielstätte der Nachwuchsteams grün erscheinen.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Im Februar hatte Oberbürgermeister Frank Mentrup das neue KSC-Amateurstadion einweihen wollen – so der ursprüngliche Plan der Stadt Karlsruhe und des KSC.

Das Wetter und auch letzten Endes das zu eisenhaltige Grundwasser im Wildpark verzögerten den Bau beziehungsweise das Verlegen des neuen Rasens.

Da das Grundwasser, mit dem der KSC die Trainingsplätze bewässern muss, zu eisenhaltig ist und sogar Zäune, die dieses Wasser abbekommen, schnell durchrosten, muss man auf Leitungswasser umsteigen, um den neuen Rasen nicht gleich wieder zu zerstören. Gespräche mit den Stadtwerken und passende Leitungen waren nötig.

Solange kein Wasser und die dafür entsprechende Bewässerungsanlage zur Verfügung steht, kann kein Rasen auf dem KSC-„Amateur“-Stadion verlegt werden.